HOME
TV-Kritik

Finale beim Bachelor: Svenja oder Saskia? Hauptsache Kristina!

Vor der Entscheidung muss Mutter Völz noch einen Blick auf Daniels finalen Zweierpack werfen. Lange dauert das nicht, kaum Zeit, sich die Namen der Damen zu merken. Am Ende bekommt die Dings, na, die Kristina die Rose. 

Von Ingo Scheel

TV-Kritik zum Bachelor-Finale: Svenja oder Saskia? Hauptsache Kristina!

Mitternacht im Garten von Korb und Rose: Svenja aus Mörfelden-Walldorf und Kristina aus Essen haben es aus dem doppelten Dutzend bis vor die letzte Blume geschafft. Doch bevor Daniel das Röschen an eine der beiden vergibt, muss Frau Völz nochmal ran, durchlaufen die beiden Aspirantinnen nochmal eben den Schwiegermama-TÜV. Rebecca heißt sie und hat dieses praktisch Zupackende, was man an Thekla Carola Wied schon immer geschätzt hat und stellt die richtigen, wichtigen Fragen: "Kannst Du Bratkartoffeln kochen?" zum Beispiel. Bratkartoffeln? Kochen? Sei es drum. Kriegen wir schon hin.

Svenja giggelt etwas unsicher, leise umspielt der Wind die lustigen Mikropuschel am Revers, Daniel kuckt seinen Dackelblick, und Muttern scheint sich der Sache schon sicher zu sein. "Passen wir denn wohl gut zusammen?", fragt Svenja die Frage aller Fragen. "Aber klar", antwortet Frau Völz. Schnell gesehen, schnell geschossen. Immerhin sitzt man hier ja bestimmt schon eine Viertelstunde zusammen, das muss reichen. Fürs Namen-Merken reicht es nicht ganz, aus Svenja wird da plötzlich Saskia, aber hey, was soll’s, ist ja auch alles ein bisschen aufregend. Und selbst für Mudding überraschend, dass Daniel gefühlsmäßig, so hat es den Anschein, so viel zu verarbeiten hat.

"Bachelor"-Bingo unter Palmen

Mit Kristina läuft es dann auch ganz rund, Stößchen, klimper, kicher, Bachelor-Bingo unter Palmen: Emotionale Achterbahnfahrt. Dankbarkeit. Ausstrahlung. Familie. Check. Check. Check. Check. Und dazu immer wieder diese Musik, die sich anhört, als würden Gregorian alte Radiohead-B-Seiten covern. Oder sind das etwa Radiohead selbst? Die Falsett-Frequenzen jedenfalls überlagern den Off-Sprecher teilweise so unschön, dass es sich anhört, als würde er sagen: "Wem wird Daniel seine letzte Hose überreichen?" Ach, das wär was. Allein beim Auftakt mit 24 Damen (Mutter Völz: "Wie ein Adventskalender"), wenn so 20 von ihnen eine Hose überreicht bekommen. "Willst du die Hose annehmen?" Aber lassen wir das, verrennen wir uns nicht in Gedankenspielchen, es geht um alles. Im Namen der Hose. Ähm, der Rose natürlich.

Saskia, Verzeihung, Svenja oder Kristina ist die alles entscheidende Frage, oder wie Daniel es mit waidwunder Stimme verschmalzt: "Ich muss ein Herz brechen. Aber ich kann auch eins schweben lassen." Das mit dem Brechen geht dann in der Tat ziemlich schnell. Eben noch im Geiste mit Frau Völz aufs Bratkartoffel-Verhältnis anstoßend, wird es kurze Zeit später dann doch nichts mit der Liebe für die gute Svenja. No Future, keine Rose. "Kann ich dich noch zum Auto bringen?“, katzbuckelt Daniel, trottet dann neben ihr zur Limousine. Und Abfahrt. Das bessere Ende also für Kristina und hier geht es ans Eingemachte, noch bevor die erste Träne in den Ausschnitt kollert: "Ich liebe Dich" - "Ich Dich auch". Echte Feelings, eine Weltpremiere beim Bachelor, da zieht im Nachklapp sogar Frauke Ludowig ein ganz kleines bisschen, so gut es eben geht, die Stirn kraus.

Sind Kristina und Daniel noch zusammen?

Bevor die aber nach der großen Entscheidung noch einmal zum Come together von Daniel und diversen seiner Möchtegern-Herzensdamen lädt, verbirgt sich im Werbeblock der wahre Höhepunkt des Abends. Im Trailer für die neue Folge von "Promi Undercover Boss" zieht Paddy Kelly als schief spielender Straßenmusikant um die Häuser und sieht in seiner Verkleidung mit dunkler Perücke und Sittenstrolch-Bart aus wie eine Mischung aus dem Knoblauchketten-Mörder und dem jungen Hape Kerkeling als Bestattungsunternehmer. Sollte man nicht verpassen.

Zum Abschluss dann der bereits erwähnte Nachklapp, einer Art Wiedersehensfeier im Bachelor-Baumhaus. Hier ein bisschen Rest-Gezicke, dort ganz schnell Tränenfluss. Daniel guckt wieder seinen Dackelblick, Yildez wirkt, als würde sie ihm am liebsten noch eine pfeffern und Kristina ist tatsächlich, das ist dann am Ende noch einmal die Frage aller Fragen, immer noch mit Daniel zusammen. In Florida gab es zwischenzeitlich wohl ein wenig "Reibung", aber sonst alles chico mit den beiden, oder wie Daniel es ausdrückte: "Du bist es wert, diese ganze Qual durchgemacht zu haben". Für den Zuschauer nimmt diese Qual nur eine kurze Auszeit, die Bachelorette wirft bereits wieder ihren Schatten voraus.