HOME

"Der Bachelor" auf RTL: Welches Haserl darf's denn sein?

Bachelor Leonard spielt Blinde Kuh am Strand. Doch statt heißer Flirts gibt's nur lahme Küsse. Wenn der 30-Jährige seinen Job als Versicherungsmakler ebenso halbherzig angeht wie das Erobern der Frauen, wäre er längst arbeitslos.

Bachelor

Die blaue Lagune? Nein, Bachelor Leonard und Kandidatin Daniela am Strand der Dry Tortugas, einer unbewohnten Inselgruppe im Golf von Mexiko. Dorthin ging's für den 30-Jährigen und fünf Frauen mit dem Wasserflugzeug. Daniela nutzte die Gunst der Stunde und erzählte, dass sie und ihre fünf Geschwister von ihrer Mutter allein groß gezogen wurden. Leonard legte den Dackelblick auf und gab den Gerührten.

Auch Viviane bekam die Chance zum Einzelgespräch und berichtete Leonard vom frühen Krebstod ihrer Mutter. Leonards Reaktion: "Ich möchte niemals auch nur daran denken, meine Mutter jemals verlieren zu müssen." Mutti scheint für den 30-Jährigen ebenso wichtig zu sein wie seine Tochter. Denn falls Sie es noch nicht wissen, der Bachelor hat ein einjähriges Kind - das wichtigste in seinem Leben, wie er in gefühlt jedem zweiten Satz betont. Doof nur, dass er sich von seiner Ex-Freundin kurz nach der Geburt getrennt hat. Für Viviane gab's immerhin eine Umarmung.

Nach so viel Herzschmerz und Betroffenheit ergriff Franziska die Initiative und schlug ein Spiel vor. "Ich verbinde dir die Augen und dann darf jede von uns mal an dich ran und kann machen, was sie will. Du musst dann erraten, wer es ist", sagte die 23-Jährige. Kinder nennen es blinde Kuh, beim Bachelor war es mal wieder nichts als heiße Luft. Denn mehr als ein Kuss auf die Schulter. Händchenhalten und Rückenmassage ließen sich die Kandidatinnen nicht einfallen. So langweilig wie die auswendig gelernte Monologe von Leonard. Gähn! Selbst beim Einzeldate mit Leonie kam kein Schwung rein, auch nicht, als beide oben ohne auf der Massagebank lagen.

"Der Bachelor" auf RTL: Leonard lässt die Muskeln spielen
Bachelor

Fünf Frauen schickte Bachelor Leonard Freier gleich am ersten Abend nach Hause. Die übrigen 17 dürfen den 30-Jährigen nun näher kennenlernen. Dafür geht's zum Gruppendate mit sieben Damen auf eine Jacht. Mit Kandidatin Daniela schießt Freier ein Selfie.

Nur 1,74 Millionen Menschen sahen die dritte Folge der sechsten Staffel - so wenig Zuschauer erreichte bisher keine Ausgabe seit dem Comeback des Formats im Jahr 2012. Bachelor Leonard entpuppt sich als lahme Ente. Passenderweise lud der 30-Jährige in einer Szene mehrere Frauen zur "Duck Tour". Mit dem Gefährt ging's durch die Straßen und Kanäle von Miami. Zehn Frauen kutschierten mit Leonard durch die Stadt. Flirten? Fehlanzeige! Eher eine Mädchenklasse auf Schulausflug mit ihrem Lehrer. Kandidatin Steffi erteilte Leonard bei der Nacht der Rosen eine Abfuhr. Sie musste ebenso gehen wie Burlesque-Tänzerin Dina und Lehramtsstudentin Kathrin.

Kandidatin Cindy durfte dagegen Händchen halten und erzählte Leonard, dass sie in ihrer Freizeit gern tanzt. "Wenn ich dir eine Rose gebe sollte, kriege ich nächste Woche einen Auftritt", forderte der Bachelor. Cindy erhielt eine Rose und soll nun einen Tanz mit den anderen Teilnehmerinnen einstudieren. Vielleicht kommt dann endlich mal etwas Schwung in die Bude!

jum

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo