HOME

Emmy-Rede von Julia Louis-Dreyfus: Fans halten Richard Dreyfuss für tot - bis der sich auf Twitter meldet

Emmy-Gewinnerin Julia Louis-Dreyfus erinnerte bei ihrer Dankesrede an ihren kürzlich verstorbenen Vater - und sorgte damit für ein Missverständnis. Viele Fans dachten, der Schauspieler Richard Dreyfuss sei gemeint - und kondolierten auf Twitter.

Richard Dreyfuss

Richard Dreyfuss, 68, geht es blendend.

Es war wohl der skurrilste Moment der diesjährigen Emmy-Verleihung: Die Schauspielerin Julia Louis-Dreyfus ("Veep") nahm ihren Emmy als beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie entgegen und erinnerte in ihrer Dankesrede an ihren vor zwei Tagen verstorbenen Vater, den Unternehmer Gérard Louis-Dreyfus. Damit jagte sie jedoch viele Fans vor den Fernsehern einen Schrecken ein: Denn viele glaubten, gehört zu haben, der Schauspieler Richard Dreyfuss sei gestorben - und kondolierten auf Facebook und Twitter.

Bis sich der scheinbar Totgesagte selbst zu Wort meldete: "Ich bin nicht Julia Louis-Dreyfus' Vater", schrieb er auf Twitter. "Aber ich weiß all die betroffenen Tweets wirklich zu schätzen."


Richard Dreyfuss stieg in den 70er Jahren zu den populärsten Schauspielern des New Hollywood auf. Seine erste große Filmrolle hatte er in George Lucas' nostalgischer Hommage an die frühen 60er Jahre, "American Graffiti". Drei Jahre später wirkte er in Steven Spielbergs "Der weiße Hai" mit, dem ersten Blockbuster der Filmgeschichte. Für seine Rolle in der Komödie "Der Untermieter" gewann Dreyfuss 1978 den Oscar als bester Hauptdarsteller - da war er gerade 30 Jahre und zu diesem Zeitpunkt der jüngste Schauspieler, der jemals in dieser Kategorie geehrt wurde. Erst 2003 gewann mit Adrien Brody ("Der Pianist") ein noch jüngerer Mann den Schauspiel-Oscar - Brody war 29.

Richard Dreyfuss ist quietschfidel

Heute ist Richard Dreyfuss 68 und scheint in bester Verfassung zu sein. Noch immer nimmt er Rollen an, in Kinofilmen wie in Fernsehserien. Zuletzt erhielt er 2011 den Saturn Award als bester Gaststar im Fernsehen.

Auf Dreyfuss' Nachricht reagierten zahlreiche Twitter-Nutzer mit Humor: "Ich freue mich, dass es dir besser geht", schrieb einer. "Es tut mir leid, dass du gestorben bist. Ich hoffe, es geht dir trotzdem gut", twitterte ein anderer User.

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo