HOME

Walk of Shame in "Game of Thrones": Nackt und blutig: Jetzt spricht die Königin über den Schwindel mit der Skandal-Szene

Es war eine der eindrücklichsten Szenen aus "Game of Thrones": Die Königsmutter Cersei Lannister wurde nackt in aller Öffentlichkeit gedemütigt. In einem Interview sprach sie über die Szene, über das Feedback der Fans - und gibt Hinweise auf die neue Staffel.

Nackt und blutverschmiert lief Cersei Lannister durch die Straßen von King's Landing.

Nackt und blutverschmiert lief Cersei Lannister durch die Straßen von King's Landing.

Der "Walk of Shame" war eine der heftigsten Szenen in der Geschichte der Fantasy-Serie "Game of Thrones": Cersei Lannister, die intrigante Königsmutter, musste Buße tun - und das in aller Öffentlichkeit. Mit kurzgeschorenen Haaren und splitternackt zog sie durch die Gassen von King's Landing, ihr Körper ist blutverschmiert. Und die Menschen herum quälen sie, bespucken die Königsmutter, entblößen sich vor ihr, rempeln sie an und bewerfen sie mit Essensresten. Minutenlang dauert diese Demütigung. Die beteiligten Schauspieler sagten später, der Dreh sei eine der intensivsten Erfahrungen ihres Lebens gewesen.

Die meisten Zuschauer gingen jedoch davon aus, dass Lena Headey - sie spielt Cersei Lannister seit der ersten Episode - selbst nackt durch die Straßen lief und sich beschmieren und demütigen ließ. Dabei musste ein Körperdouble die Tortur über sich ergehen lassen - eine Enttäuschung für viele Fans.

Der nackte Körper gehört eigentlich dem Model Rebecca Van Cleave, Headeys Kopf wurde später nur digital am Computer draufmontiert. Sie hatte dafür einige Gründe, doch viele Zuschauer fühlten sich trotzdem betrogen und beschimpften sie in den sozialen Netzwerken. Das bringt die Schauspielerin heute noch auf die Palme, wie sie der "Entertainment Weekly" nun in einem Interview erklärte. "Manche Leute dachten, ich wäre eine schlechtere Schauspielerin, nur weil ich meine Titten nicht in die Kamera gehalten habe."

"Game of Thrones": Achtung, Spoiler: Was in der sechsten Staffel passieren soll

"Drei Tage nackt - das wäre zu viel gewesen"

Headey erklärte weiter: "Es war schockierend. Ich habe zuvor schon Nacktszenen gespielt, ich habe damit kein Problem. Aber ich bin eben auch eine sehr emotionale Schauspielerin und lasse mich schnell mitreißen. Um meinen Job gut zu machen, erlaube ich mir sehr verletzlich zu sein. Dann bin ich angreifbar. Allein der Gedanke, drei Tage lang nackt zu sein und Cerseis Emotionen darzustellen und nicht meine, wäre mir zu viel gewesen. Ich glaube, das hätte mich wütend gemacht, das hätte aber nicht zu Cersei gepasst. Ich habe getan, was sie getan hätte, auf eine emotionale Art."

Ein weiterer Vorwurf vieler Fans: Headey habe sich bewusst ein jüngeres Körperdouble ausgesucht, um attraktiver zu wirken. Doch das sei nicht wahr, sagte sie der "Entertainment Weekly": "Die Menschen glauben, ich hätte Rebecca ausgesucht. Als wäre ich bei dem Casting dabei gewesen und hätte absichtlich einen heißen Körper ausgesucht. Als hätte ich überhaupt einen heißen Körper gewollt. In Wirklichkeit habe ich gesagt 'Ich hab sowieso kein Mitspracherecht. Macht, was ihr denkt.'"

Neue Hinweise zur sechsten Staffel

In dem Interview verriet Headey auch ein paar Details zur kommenden sechsten Staffel. "Es wird noch besser. Sie ist so anstößig, wirklich finster und emotional clever." Für Cersei sei es eine der "interessantesten" Staffeln, "weil sie jetzt nichts mehr zu verlieren hat und nur noch gewinnen kann." Die verkorkste Beziehung zu ihrem Bruder Jaime erreiche ein neues Level: "Auch wenn sie jetzt wieder zusammen sind, ein Teil von ihr muss ihn hassen. Er hat Tyrion gehen lassen und scheiterte daran, Myrcella zu beschützen." Zugleich kündigte Headey neue Turbulenzen für die Königsfamilie an. Langweilig wird es definitiv nicht.

cf
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(