HOME

Saeeda Vorajee: "Game of Thrones"-Darstellerin arbeitet auch im wahren Leben als Prostituierte

Sie spielte in den ersten beiden Staffeln von "Game of Thrones" die Kurtisane Armeca: Inzwischen bietet Saeeda Vorajee ihre Liebesdienste auch im wahren Leben an.

Game of Thrones

Szene aus "Game of Thrones": Armeca (Saeeda Vorajee) sitzt nackt auf dem Schoß von Bronn (Jerome Flynn)

Sarah Knite bietet ihre Dienste im Internet an: Von Massagen über Wrestling bis Webcam-Chats gibt es fast nichts, was sie nicht für Geld tun würde. Das Besondere: Knite, die eigentlich Saeeda Vorajee heißt, ist ein Star aus der US-Serie "Game of Thrones".

Von 2011 bis 2012 spielte Vorajee in den ersten beiden Staffeln von "Game of Thrones" die Kurtisane Armeca. Vor allem mit ihren Sexszenen erregte sie Aufmerksamkeit. Mit der Prostituierten Ros (gespielt von Esmé Bianco) drehte sie eine lesbische Liebesszene, die vielen Fans der Serie in Erinnerung geblieben sein dürfte.

Pornos statt "Game of Thrones"

Inzwischen ist es um die Schauspielkarriere der 41-Jährigen still geworden. Zumindest um die bei nicht jugendfreien Filmen. Vorajee verdingt sich ihr Geld unter dem Namen Sarah Knite wieder als Pornostar, spielte zuletzt in den Hardcore-Filmen "Fake Taxi" und "Fake Agent UK" mit.

Wie die britische Tageszeitung "The Sun" berichtet, arbeitet Vorajee auch als Prostituierte. Einem Reporter der Zeitung habe sie ihre Liebesdienste für 65 Pfund angeboten. Sex mit ihr koste demnach 900 Pfund - die Stunde.

"Game of Thrones" mit Sexszenen erfolgreich

Die US-Serie "Game of Thrones" sorgt mit ihren expliziten Sexszenen immer wieder für Aufmerksamkeit. Ungewohnt deutlich fürs prüde, amerikanische Fernsehen werden die Schauspieler beim Liebesakt gezeigt. 

Die Internet-Pornoseite "Pornhub" hatte deshalb sogar einzelne Szenen auf seiner Website zum Anschauen angeboten - auch aus den aktuellen Folgen. Die kleinen Filmchen erfreuten sich bei Usern großer Beliebtheit.

Die beliebtesten Suchanfragen im Zusammenhang mit "Game of Thrones" seien demnach "Sex Scene", "Parody" und "Porn". Dabei scheinen beim Pornhub-Publikum die Schauspielerinnen Emilia Clarke (Daenerys Targaryen), Natalie Dormer (Margaery Tyrell) und die Deutsche Sibel Kekilli (Shae) am besten anzukommen.

Inzwischen sind die "Game of Thrones"-Produzenten jedoch juristisch gegen den Anbieter vorgegangen. Die Filme und Clips mussten von der Seite verschwinden.

Neue Folgen von "Game of Thrones" will der Sender HBO möglichst lange geheim halten
mai
Themen in diesem Artikel