HOME

Grimme-Preis-Nominierung: Ehrung für den TV-Anarchisten

Erfolge ohne Ende für Hape Kerkeling: Bei der Grimme-Preis-Verleihung erhält der Komiker eine besondere Ehrung. Was die Anzahl der Nominierungen angeht, konnten die Privatsender kräftig zulegen - dank einer neuen Preiskategorie.

Die privaten Fernsehsender haben bei den Nominierungen für die 43. Grimme-Preis-Verleihung besser abgeschnitten als je zuvor. Dank der jetzt eigenständigen Preiskategorie "Unterhaltung" kommen sie auf zwölf der insgesamt 62 Nominierungen. "Es war ein gutes Fernsehjahr mit solider Qualität, einigen mutigen Innovationen und einzelnen Glanzpunkten", sagte am Donnerstag der Direktor der renommierten Grimme-Akademie, Uwe Kammann, bei der Bekanntgabe der Nominierungen in Marl. Ausgewählt hatten die Kommissionen unter 750 Vorschlägen.

Während sich Filmer, Rechercheure und Schauspieler zunächst nur Hoffnung auf einen der zwölf Grimmepreise machen dürfen, steht schon ein Gewinner fest. Verwandlungskünstler und Komiker Hape Kerkeling erhält eine der drei weiteren Auszeichnungen: die "Besondere Ehrung" des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV). Der Verband hat die Grimme-Preise 1964 aus der Taufe gehoben und vergibt die "Besondere Ehrung" für konstante wie anspruchsvolle Spitzenleistungen.

"Schneller Witz, tückische Freundlichkeit"

Hape Kerkeling habe während seiner mehr als 20-jährigen Karriere auf übliche Klamaukmuster verzichtet, sagte Verbandsdirektor Ulrich Aengenvoort zur Entscheidung des DVV. "Zu seinem Spektrum gehören der schnelle Witz, die tückische Freundlichkeit, die freche Aufdringlichkeit und die entwaffnende Respektlosigkeit", umschrieb Aengenvoort Kerkelings preiswürdige Vorzüge. Knapp umschrieb er dabei den 42-Jährigen als "Fernseh-Anarchist".

Preiswürdiger Rollentausch

Kerkeling darf sich zusätzlich Hoffnung auf einen der Grimme- Preise machen. Für seine Verwandlung in den abgehalfterten Journalisten Horst Schlämmer ist der gebürtige Recklinghäuser für einen Spezial-Preis in der Kategorie "Unterhaltung" nominiert. "Das war unserer Meinung nach mit Abstand die größte Comedy-Leistung des Jahres", urteilte die Jury und führte als Paradebeispiel den Rollentausch von Schlämmer alias Kerkeling mit Günther Jauch im RTL-Quiz "Wer wird Millionär?" an.

Für "Unterhaltung" wurden drei ProSieben-Formate nominiert: "Schlag den Raab" als "die mit Abstand überzeugendste Show-Innovation", "We are Family: Unsere Mama ist ein Schmetterling" als "Maßstäbe setzende Doku-Soap" und "Extreme Activity".

Diskussionen um "Wut"

Bei den Filmen in der Kategorie "Fiktion" kamen Privatsender auf 3 von 22 Nominierungen. Gelungen fand die Jury unter anderem "Meine verrückte türkische Hochzeit" (ProSieben) und "Blackout" (Sat.1). Die größte Diskussion habe es allerdings bei dem Drama "Wut" (ARD/WDR) gegeben. Der Film um die Einmischung eines Vaters, der seinen Sohn durch den Anführer einer türkischen Gang bedrängt sieht, zeige für manche Juroren schon eine "unerträgliche Härte".

Domäne der öffentlich-rechtlichen Sender bleibt die Kategorie "Information" mit 22 von 23 Nominierungen. Als glänzend eingestuft wurde von Grimme-Preis-Referent Ulrich Spies der Beitrag "Müllgeschäfte" um Windiges rund ums Duale System aus der Reihe "die story" (SR/WDR).

Auch Jürgen Klopp ist dabei

Als einziges Aushängeschild der Fußball-WM geht zunächst Bundesligatrainer Jürgen Klopp (Mainz 05) ins Rennen. Seine Leistung als Analyst beim ZDF während der Spiele wurde als erfrischend und gelungen angesehen. Der Kino-Erfolg "Deutschland - ein Sommermärchen" ist dagegen nur ein Kandidat für eine Nachnominierung.

Bekannt gegeben werden die Preisträger am 14. März in Düsseldorf, die Gala folgt am 30. März im Marler Stadttheater.

DPA / DPA