VG-Wort Pixel

#NotHeidisGirl Protest gegen Klums Modelshow: Heidi, wir sind nicht deine Mädchen!


Auch 2018 will Heidi Klum wieder "Germany's Next Topmodel" küren und rief deshalb auf Instagram zu Bewerbungen auf. Doch unter die Modelselfies mischen sich dort immer mehr Protestbilder. Zahlreiche Frauen finden: GNTM gehört abgesetzt.

Eigentlich wollte Heidi Klum auf Instagram lediglich Nachschub für "Germany's Next Topmodel" rekrutieren. Dafür plantschte die 44-Jährige bereits im August mit Juror Michael Michalsky im Meer und kreischte in die Kamera: "Den Hashtag nicht vergessen!" Unter #IchbinGNTM2018 sollen junge Frauen Fotos für die 13. Staffel einreichen - doch mittlerweile formt sich im Netz Protest dagegen.

Unter dem Motto #NotHeidisGirl zeigen zahlreiche Frauen mit einem Foto, was sie von der Modelshow halten. Sie finden: Das Format gehört abgesetzt. "Weil ich mich am besten fühle, wenn ich für meine Rechte kämpfe und nicht die Kalorien in meinem Salat zählen muss", "Weil es einfach nur krank ist, Frauen so auf Schönheit zu trimmen" oder "Weil Mädchen und Frauen gesund und glücklich sein sollten, statt untergewichtig und voller Selbstzweifel" heißt es zum Beispiel auf den Schildern, die auf den Fotos zu sehen sind. 

Eine Klum-Gegnerin schreibt auch einfach: "Weil Roger Willemsen Recht hatte". Der mittlerweile verstorbene Autor hatte "Germany's Next Topmodel" bereits 2009 scharf kritisiert. Über Heidi Klum schrieb er damals unter anderem: "Eine unschöne Frau mit laubgesägtem Gouvernanten-Profil bringt kleine Mädchen zum Weinen, indem sie ihre orthodoxe, hochgerüstete Belanglosigkeit zum Maßstab humaner Seinserfüllung hochschwindelt, über 'Persönlichkeit' redet, sich aber kaum mehr erinnern kann, was das ist, und sollte diese je zum Vorschein kommen, sie mit Rauswurf bestraft."

Statt Models bekommt Heidi Klum Alternativen zu ihrem Schönheitsideal zu sehen

Tatsächlich hat sich am Konzept der Sendung seither wenig verändert. Mit wechselnden Juroren an ihrer Seite gibt Heidi Klum noch immer Diät-Tipps und urteilt über Schön und Nicht-schön-genug mit dem gefürchteten Satz: "Ich habe heute leider kein Foto für dich." Doch gerade weil sehr viele junge Mädchen zu GNTM einschalten, wollen die Aktivistinnen ein Gegengewicht zum Klum-Ideal aufzeigen. Wer auf #IchbinGNTM2018 klickt, findet jetzt auch Fotos mit #NotHeidisGirl. Und vielleicht sorgt das bei der ein oder anderen Modelanwärterin für einen Denkanstoß.

#ichbingntm2018 #iamnotgntm2018 #notheidisgirl #notmycompetition #feminism #grlpwr #girls #loveyourself #filsgirl 1. Mache ein Foto ein Foto von dir,auf dem du ganz du selbst bist. Auf dem Foto hältst du ein Blatt Papier in der Hand, auf dem steht "#notheidisgirl,weil..." und kurz zusammengefasst, warum du nicht Heidis Mädchen sein willst und das Format Germanys next Topmodel ablehnst. 2. Poste das Foto auf Instagramm, Facebook und/Odette Twitter mit den Hashtags, die wir oben verwendet haben. Welche Hashtags du verwendest,bleibt dir überlassen. Wichtig ist, dass du das Bild auf jeden Fall unter dem Hashtag #ichbingntm2018 postest, damit es unter den üblichen Bildern zur Qualifikation "Heidis Mädchen" zu werden auftaucht und ein Zeichen setzt. 3. Nominiere in deinem Post 5 weitere Personen (alle Geschlechter), die sich innerhalb einer Woche der Kampagne anschließen und wie du ein Bild posten. WICHTIG: Jeder Post,der darauf aufmerksam macht, dass es nicht ok ist,welche utopischen Schönheitsideale Germanys Nextel Topmodel vertritt und wie es Menschen jeglichen Geschlechts unter Druck setzt, setzt ein Zeichen und ist deshalb wertvoll! Je mehr wir sind, desto stärker die Botschaft.

Ein Beitrag geteilt von Inga Flowers 🌞 (@inga_flowers) am

#ichbingntm2018 #notheidisgirl #wirfalkendeinwiderstand #deinwiderstand #pizzaistbesseralswiesexismus

Ein Beitrag geteilt von Jeanette Burkhardt (@jeanette_burkhardt13) am

sst

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker