HOME

Herta und Horst Keitel: Schauspielerehepaar tot in Berlin aufgefunden

Sie waren mehr als 50 Jahre verheiratet, nun sind sie offenbar gemeinsam aus dem Leben geschieden: Herta und Horst Keitel. Das Schauspielerehepaar erlangte durch die Fernsehserie "Percy Stuart" Berühmtheit.

Herta und Horst Keitel

Herta und Horst Keitel bei einer Theaterpremiere in Berlin im September 2014

Der Schauspieler Horst Keitel, bekannt aus der Fernsehserie "Percy Stuart", hat sich zusammen mit seiner Frau Herta Kravina das Leben genommen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Wochenende aus dem Kreis der Familie.

Horst Keitel war einem großen Publikum in den 60er-Jahren durch mehrere Fernsehserien bekanntgeworden, vor allem als kauziger Rechtsanwalt Reginald Prewster in der ZDF-Abenteuerserie "Percy Stuart" (1969-1972). Dort wirkte teilweise auch Herta Kravina mit, die als Synchronsprecherin unter anderem den Schauspielerinnen Zsa Zsa Gabor und Anita Ekberg in manchen Rollen ihre Stimme lieh.

Tot in der Wohnung gefunden

Keitel spielte bis in die 90er-Jahre in vielen TV-Produktionen, etwa kleinere Rollen in "Großstadtrevier" und "Die Schwarzwaldklinik". Er war zuweilen die Synchronstimme des britischen Schauspielers Desmond Llewelyn, des Technikexperten "Q" aus den frühen James-Bond-Filmen.

Horst Keitel in der Krimikomödie "Dieb bei Nacht" im April 1968

Horst Keitel mit Käthe Haack (l.) und Maria Körber (r.) in der Kriminalkomödie "Dieb bei Nacht" im April 1968

Nach Angaben der Familie wurden die Eheleute am Freitag von Nachbarn tot in ihrer Wohnung in Berlin-Charlottenburg gefunden. Die Berliner Polizei bestätigte einen Einsatz bei der Anschrift des Paars, nannte aber keine Namen. Es werde "nach ersten Ermittlungen von einem Suizid eines älteren Ehepaars ausgegangen". Keitel wurde 88. Herta Kravina, die seit der Heirat im Jahr 1964 Herta Keitel hieß, war 92 Jahre alt.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich.

Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Herta Kravina mit Richard Lauffen in dem Stück "Die Eingeschlossenen" von Jean Paul Sartre im Januar 1961

Herta Kravina mit Richard Lauffen in dem Stück "Die Eingeschlossenen" von Jean Paul Sartre im Januar 1961

tkr / DPA