VG-Wort Pixel

"Tatort"-Check Muss Professor Boerne dieses Mal für seine arroganten Sprüche bezahlen?

Tatort Münster
Silke Haller (ChrisTine Urspruch) kümmert sich um ihren Chef Prof. Boerne (Jan Josef Liefers).
© WDR/Wolfgang Ennenbach
Ein rachsüchtiger Geiselnehmer, zarte Freundschaftsbande und viel Humor: Mit "Feierabend" beweist der "Tatort" aus Münster, dass er zu Recht der beliebteste Ableger der Krimireihe ist. 

Worum geht's in diesem "Tatort"?

Boerne in Gefahr! Der rachsüchtiger Mitarbeiter Harald Götz (Peter Jordan) nimmt den eitlen Professor (Jan Josef Liefers) und zahlreiche Universitäts-Kollegen bei einer Feier als Geiseln. Der Mann ist zu allem entschlossen: Soeben hat sich seine an der Muskelkrankheit ALS leidende Frau umgebracht, er konnte ihr mit seiner Forschung nicht helfen. Nun ist er wütend auf Boerne, der im Gegensatz zu ihm wichtige Forschungsgelder kassierte. Kommissar Thiel (Axel Prahl) glaubt nicht an Selbstmord und ist dem geflüchteten Ehemann zum Glück schon auf der Spur...

Warum lohnt sich der Krimi?

Hatten Sie schon mal Mordfantasien, wenn Sie an Ihren Chef dachten? Dann ist "Feierabend" wie für Sie gemacht. "Ich will ihn krepieren sehen, sein Ego, seine Hybris, seine Eitelkeit. Er soll an seiner eigenen Arroganz verrecken", flüstert Juniorprofessor Götz über den selbstverliebten Boerne gleich zu Anfang. Der kennt nicht mal dessen Namen, agiert wie immer denkbar unsensibel. Und beweist trotzdem, dass er ein gutes Herz hat: Er hat sich nämlich heimlich für die Stelle seiner Kollegin Alberich (ChrisTine Urspruch) eingesetzt. Den beiden beim Pflegen der zarten Freundschaftsbande zuzuschauen, macht Spaß, wie überhaupt der ganze Film.

Was nervt?

Dass es nicht richtig spannend wird. Wie so oft in Münster liefert der Kriminalfall nur die notwendige Kulisse, vor der Thiel, Boerne und Co. ihre Wortgefechte austragen dürfen. Die Handlung ist vorhersehbar und stellenweise stark unglaubwürdig, die Charaktere stehen eben im Vordergrund. Aber das weiß man ja, wenn man zu diesem "Tatort" einschaltet.

Die Kommissare?

Spielen ihre Paraderollen auch in ihrem 30. Fall mit Hingabe. Jan Josef Liefers darf verächtlich Sätze wie "Sie haben ja nicht mal Abitur!" schnauben und seinem Boerne selbst in Lebensgefahr noch Witz einflößen. Axel Prahl verleiht seinem Thiel durch ein Rückenleiden zusätzlich körperliche Komik.

Ein- oder Ausschalten?

Unbedingt einschalten. "Feierabend" bietet weniger Klamauk als sonst, bewahrt sich aber den typischen Münsteraner Humor. Da stören die Logikfehler in der Handlung nur ein bisschen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker