HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipp 28.7.: "Gilbert Grape": Ein Leo-Fangirl blickt zurück

Als Teenie war stern-Redakteurin Viktoria Meinholz bis über beide Ohren in Leo DiCaprio verknallt. Aber auch ohne rosarote Brille funktioniert "Gilbert Grape" noch immer richtig gut.

"Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa"
0.05 Uhr, NDR
DRAMA Ich war zwölf Jahre alt, als ich "William Shakespeares Romeo + Julia" im Kino sah - und mich in Leonardo DiCaprio verliebte. Für Boygroups, die 1997 noch mitten in ihrer großen Zeit steckten, hatte ich nie etwas übrig gehabt. Bis zu meiner Schwärmerei für Leo war mein Kinderzimmer Poster-frei, doch sein Auftritt als Romeo war der Wendepunkt. Ich schnitt Artikel und Fotos aus der Bravo aus und sammelte meine Errungenschaften in einem Extraordner – auf dem vorne die Diddlmaus prangte...

Neben der Poster-Sammelwut und erhöhtem Bravo-Konsum gehörte auch das Gucken sämtlicher Leonardo-DiCaprio-Filme zu meinem neuen Fansein. "This Boy’s Life", "Jim Carroll" und natürlich "Gilbert Grape". Der Film, in dem Leo einen geistig behinderten Jugendlichen spielt, hat mir am besten gefallen. Für Johnny Depp, der Leos großen Bruder Gilbert spielt, habe ich mich damals überhaupt nicht interessiert.

In dem Familiendrama wird die Geschichte der Familie Grape erzählt. Seit dem Tod des Vaters kümmert der älteste Sohn Gilbert sich um seine zwei Schwestern und seinen Bruder Arnie. Die Mutter ist keine große Hilfe, sie hat seit dem Selbstmord ihres Mannes das Haus nicht mehr verlassen und ist stark übergewichtig. Als Gilbert sich verliebt, vernachlässigt er seine Geschwister und es wird klar, dass sich in der Familie einiges ändern muss.

Damals war Leonardo DiCaprio für mich der begabteste Schauspieler überhaupt – ich war nun mal verknallt. Doch auch als ich mir das Familiendrama viele Jahre später noch einmal angesehen habe, war ich von seiner Leistung wieder schwer begeistert. Die Oscarnominierung war wirklich gerechtfertigt (Es ist eine Schande, dass er immer noch Oscar-los ist. . Doch beim zweiten Schauen fiel mir auch auf, wie gut Juliette Lewis und Johnny Depp harmonieren. Es ist auch ohne die rosarote Brille eines verliebten Teenies ein wirklich guter Film.

Ein TV-Tipp von Viktoria Meinholz, Redakteurin beim stern


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"In guten Händen"
20.15 Uhr, Arte
KOMÖDIE Im England des Jahres 1880 erreicht der Siegeszug der Elektrifizierung seinen Höhepunkt. Gynäkologe Granville (Hugh Dancy) erfindet den Vibrator, und bisher beschwerdefreie Patientinnen brechen in Hysterie aus. - Nicht immer gefühlsecht, aber durchweg entspannt. (bis 21.50)

"Countdown mit Nora Tschirner"
0.20 Uhr, ZDF

PORTRÄT Immer nur die Süße neben Til Schweiger sein? Das reicht ihr nicht. 2013 erfüllte sich Schauspielerin Nora Tschirner einen Traum, gründete die Band Prag und ging auf Tour. Das Porträt zeigt sie hochschwanger bei der Vorbereitung zum Abschlusskonzert in Berlin. Extrem gelassen.