VG-Wort Pixel

Emotionaler Auftritt "Ich weine jeden Tag": Britney Spears verlangt vor Gericht Ende ihrer Vormundschaft

Emotionaler Auftritt: "Ich weine jeden Tag": Britney Spears verlangt vor Gericht Ende ihrer Vormundschaft
Sehen Sie im Video: Britney Spears über Vormundschaftsstreit mit ihrem Vater – "Ich will keine Sklavin sein".




"Ich will einfach mein Leben zurück." Das sagte Britney Spears vor einem Gericht in Los Angeles am Mittwoch aus. Die Popsängerin will die umstrittene mehr als 13-jährige Vormundschaft ihres Vaters beenden. Die Anhörung fand unter Ausschluss der Medien statt, Spears wurde virtuell zugeschaltet. In ihrer emotionalen Aussage stellte die 39-Jährige klar: "Ich will keine Sklavin sein." "Ich bin traumatisiert, nicht glücklich, kann nicht schlafen." "Ich bin so wütend und weine jeden Tag." Es ist ihre erste öffentliche Äußerung seit der Entscheidung eines Gerichts 2008, ihrem Vater die Vormundschaft zu übertragen. Kurz zuvor hatte Spears einen psychischen Zusammenbruch erlitten. In Solidarität mit der Sängerin versammelten sich vor dem Gerichtsgebäude Dutzende Fans. "Wir sind hier, um Britney zu befreien. Wir werden wieder kommen, bis Britney volle Autonomie über ihren Körper, Karriere, Finanzen und Familie hat." Das ehemalige Teenie-Idol will ihren Worten nach wieder heiraten und ein weiteres Baby bekommen. Aber: Zunächst müsse ein Antrag auf Beendigung der Vormundschaft bei dem Gericht eingereicht werden, sagte die zuständige Richterin in Los Angeles.
Mehr
Dieser Auftritt von Britney Spears schockiert: Vor Gericht erhebt die Sängerin schwere Vorwürfe gegen ihre Familie und Betreuer. Sie fordert das Ende ihrer fast 13-jährigen Vormundschaft.

Popstar Britney Spears schüttet in einer emotionalen Gerichtsanhörung ihr Herz aus und macht ihrem Ärger Luft: "Ich bin traumatisiert", sagte die Sängerin am Mittwoch in einer Telefonschalte, wie der US-Sender CNN und andere Medien berichteten. "Ich bin nicht glücklich, ich kann nicht schlafen. Ich bin so wütend, das ist verrückt. Und ich bin deprimiert. Ich weine jeden Tag." In dem über 20 Minuten langen Redefluss stellte die 39-Jährige mehrfach klar, dass sie die seit 2008 bestehende Vormundschaft über ihre Person und ihre Finanzen satt ist.

Dies sei Missbrauch, erklärte die Sängerin in der Anhörung vor Richterin Brenda Penny in Los Angeles. Sie wünsche das Ende der Vormundschaft. Sie fühle sich von ihrer Familie und von Managern ausgenutzt. Sie werde von allen kontrolliert und könne selbst nicht über ihr Leben bestimmen.

Gericht hatte ihrem Vater die Vormundschaft übertragen

Zu dem Termin waren unter anderem Spears' geschiedene Eltern, Jamie und Lynne Spears, ihr Anwalt Sam Ingham und die vom Gericht bestellte Betreuerin Jodi Montgomery zugeschaltet. Im April hatte die Sängerin ("Baby One More Time") die Anhörung beantragt. In dem Rechtsstreit um ihre Vormundschaft hatte sich Spears bis dahin selbst kaum öffentlich geäußert.

Nachdem die Sängerin wegen beruflicher und privater Probleme psychisch zusammengebrochen war, hatte ein Gericht 2008 entschieden, ihrem Vater die Vormundschaft zu übertragen. Seither verwaltete James Spears das Vermögen und andere Anliegen seiner berühmten Tochter. 2019 trat der Vater aus gesundheitlichen kürzer, er verwaltete seither als Vormund nur noch das Vermögen seiner Tochter. Für deren persönliche Belange, darunter auch medizinische Entscheidungen, wurde Montgomery als Vormund eingesetzt. 2020 kam ein Finanztreuhänder dazu. 

Popsängerin Britney Spears bei einem früheren Auftritt
Britney Spears (hier ein Foto eines früheren Auftritts der Popsängerin) macht ihrem Vater vor Gericht schwere Vorwürfe: "Er liebte es", Macht auszuüben
© Chris Pizzello / DPA

Zuletzt hatte sich die Sängerin über ihren Anwalt bemüht, den Vater von seiner Vormundsrolle gänzlich zu entbinden. Bei der Anhörung am Mittwoch machte Spears nun erstmals ihre komplette Ablehnung der Vormundschaft deutlich. 

Britney über ihren Vater: "Er liebte es", Macht auszuüben

Am Telefon las Spears das mit heftigen Vorwürfen gegen ihre Familie und ihre Betreuer gespickte Statement ab. Sie wünsche sich, dass die ganze Welt die Wahrheit erfahre. Ihren Eltern warf sie Ausbeutung vor. Seit 13 Jahren würden sie von ihrem Geld profitieren und ihr Privatleben kontrollieren. Das Vermögen der Sängerin wird auf 60 Millionen Dollar geschätzt. Am liebsten würde sie ihre Familie verklagen, betonte Spears vor Gericht.

Spears' zufolge wurde sie dazu gezwungen, Konzerte zu geben. Man habe sie zudem unter Druck gesetzt, das Medikament Lithium zu nehmen, obwohl sie sich danach schlecht gefühlt habe. Lithium wird zur Behandlung manischer Depressionen eingesetzt.

Auch in ihrem Privatleben dürfe sie keine eigenen Entscheidungen treffen, beklagte die Sängerin. Sie würde gerne heiraten und ein weiteres Kind bekommen, doch ihr sei nicht erlaubt worden, einen Arzt aufzusuchen, um ihre Spirale zur Empfängnisverhütung zu entfernen. Seit 2016 ist Spears mit dem Tänzer und Fitnesstrainer Sam Asghari befreundet. Aus ihrer 2007 geschiedenen Ehe mit Kevin Federline hat sie zwei Söhne im Alter von 14 und 15 Jahren.

Besonders scharf griff Spears ihren 68-jährigen Vater an. "Er liebte es", Macht über sie auszuüben. Sie sei unter der Vormundschaft wie eine Sklavin behandelt worden. Alle daran Beteiligten gehörten ins Gefängnis.

#FreeBritney": Promis und Fans unterstützen Popstar

Nach der Anhörung gab Jamie Spears über seine Anwältin Vivian Thoreen eine kurze Erklärung ab. "Es tut ihm leid, zu sehen, dass seine Tochter leidet und Schmerzen hat", zitierte "Variety" aus der Mitteilung der Anwältin. "Mr. Spears liebt seine Tochter und vermisst sie sehr."

Die nächste Gerichtsanhörung ist für Mitte Juli angesetzt. Zunächst wurde nicht bekannt, ob die Sängerin nun formell einen Antrag auf die Beendigung der Vormundschaft einreichen wollte.

Eine Anfang Februar veröffentlichte Dokumentation der "New York Times" über Spears' Leben unter der Vormundschaft ihres Vaters hatte heftige Diskussionen vor allem in den sozialen Netzwerken entfacht. Die Doku fragt unter anderem, ob jemand gleichzeitig ein weltweiter Superstar und eine kaum zurechnungsfähige Person sein könne, die unter Kontrolle gestellt gehört.

Viele Prominente und Fans bekundeten unter dem Hashtag "#FreeBritney" daraufhin ihre Unterstützung für die Sängerin. Dutzende Fans hatten sich am Mittwoch mit Postern und Protestschildern vor dem Gericht aufgestellt. Sänger Justin Timberlake (40), ein Ex-Freund von Spears, schrieb auf Twitter, dass er und seine Frau Jessica Biel der Sängerin ihre Liebe und "volle Unterstützung" senden würden. "Wir hoffen, dass das Gericht und ihre Familie das wieder in Ordnung bringen und sie so leben lassen, wie sie es sich wünscht."

les / Barbara Munker DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker