VG-Wort Pixel

"Tokio Hotel"-Musiker Verrückte Idee: Kaulitz-Zwillinge wollen deutschen Knast kaufen

Bill Kaulitz und Tom Kaulitz
Bill Kaulitz (r.) könnte sich vorstellen, aus dem Gefängnis einen Nachtclub, ein Restaurant oder ein Hotel zu machen (Archivbild)
In der neuesten Folge ihres Podcasts "Kaulitz Hills – Senf aus Hollywood" sprechen die "Tokio Hotel"-Musiker Bill und Tom über ein Gefängnis in der Nähe von Celle. Womöglich könnten sie dort demnächst schon einziehen. 

Seit ihrem 32. Geburtstag, dem 1. September 2021, betreiben Tom und Bill Kaulitz ihren eigenen Podcast bei Spotify. In "Kaulitz Hills – Senf aus Hollywood" geben die Tokio-Hotel-Zwillinge ihren Hörerinnen und Hörern seitdem jede Woche Einblicke in ihr Leben in den Vereinigten Staaten, sprechen über das, was sie aktuell beschäftigt und blicken auf ihre Kindheit und Jugend im Rampenlicht zurück.

In der neuesten Folge "Mit dem Mammut gen Sonnenuntergang" plauderten sie jetzt aus, dass sie möglicherweise demnächst Eigentümer eines inzwischen verlassenen Gefängnisses werden wollen. Hierzu erhielten sie eine Sprachnachricht des Celler Bürgermeisters Dr. Jörg Nigge, die in der Folge abgespielt wird und worin dieser die Zwillinge in ihren Vorhaben bestärkt.

"Tokio Hotel"-Musiker könnten Gefängnis-Eigentümer werden

Aber der Reihe nach: Bill und Tom hörten, dass in der Nähe der Stadt Celle, bei Hannover gelegen, im Moment ein ehemaliges Gefängnis zum Verkauf stehe. Beide machten sich daraufhin Gedanken, was man mit solch einem Grundstück wohl alles anstellen könne. Tom erzählt: "Wir hatten da ganz wilde Ideen letztes Mal, was wir da alles draus machen könnten."

Bill korrigiert ihn: "Wilde Ideen waren das überhaupt nicht, das waren super Ideen." Er wolle "einen Nachtclub draus machen, ein Restaurant draus machen oder ein Hotel draus machen – oder alles zusammen." Wie konkret die Pläne gediehen sind, wurde in der Folge jedoch nicht bekannt.

Die JVA Salinenmoor in Celle von außen.
Die JVA Salinenmoor in Celle: In diesen schmucklosen Mauern könnten bald die Kaulitz-Zwillinge Ideen umsetzen.
© Hollemann_Holger/ / Picture Alliance

Das zwölf Hektar große ehemalige Gefängnisgelände besteht aus drei Flurstücken mit einer Gesamtfläche von fast zwölf Hektar, wie das Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften (NLBL) zusammenfasst. Die Justizvollzugsanstalt wurde 1978 errichtet und konnte bis zu 220 Inhaftierte unterbringen.

Der mit einer Betonmauer gesicherte Bereich umfasste Unterkunfts-, Verwaltungs- und Versorgungsgebäude sowie Werk- und Lagerhallen. Außerhalb des ummauerten Bereichs befinden sich vier Reihenhäuser, einige Werk- und Lagerräume, ein Verwaltungsgebäude, die Kläranlage, ein Funkmast und landwirtschaftliche Gebäude. Der Startpreis für die anstehende Versteigerung liegt bei 250.000 Euro.

Quellen:  Spotify, NLBL

km

Mehr zum Thema



Newsticker