HOME

Anna Nicole Smith: Drogentod immer wahrscheinlicher

Schlankheitspillen, Drogen, Alkohol - die möglichen Todesursachen von Anna Nicole Smith werden derzeit heiß diskutiert. Im US-Fernsehen wurde berichtet, in ihrem Hotelzimmer seien Drogen gefunden worden. Eine Obduktion soll Klarheit bringen.

Nach dem plötzlichen Tod des amerikanischen Playmates Anna Nicole Smith haben die Behörden eine Obduktion angeordnet. Die 39-Jährige war am Donnerstag in einem Hotel in Florida zusammengebrochen. Sie wurde von ihrer privaten Krankenschwester gefunden und in ein Krankenhaus gebracht, wo nur noch ihr Tod festgestellt werden konnte. Einem ehemaligen Anwalt zufolge sollen Drogen im Spiel gewesen sein. Die Polizei brachte mehrere Tüten mit Gegenständen aus dem Hotelzimmer. Bis endgültige Ergebnisse der Obduktion vorlägen, könnten mehrere Wochen vergehen, erklärten die Behörden.

Spekulationen um Todesursache

Im US-Fernsehen wird heftig über die Todesursache spekuliert. Anwälte, Medizinexperten und Entertainment-Insider wetteifern mit möglichen Erklärungen und Einblicken in das bizarre Leben des Modells. Die stets mit dem Gewicht kämpfende Blondine hatte unlängst mit Hilfe eines Schlankheitsmittels 35 Kilo abgespeckt. Gegen Depressionen nahm sie Medikamente ein. In den neunziger Jahren ging sie wegen Schmerzmittel-Sucht auf Entzug. Im US-Fernsehen hieß es, Ermittler hätten Drogen und Medikamente in ihrem Hotelzimmer gefunden.

Mutter geht von Drogentod aus

Smiths Mutter Virgie Arthur machte für den Tod ihrer Tochter Drogenprobleme verantwortlich. Im Fernsehen sagte Arthur, sie habe Anna Nicole wegen ihres Drogenkonsums und ihres Umgangs eindringlich gewarnt: "Aber sie hat mir gar nicht zugehört. Sie war einfach zu zugedröhnt." Das letzte Interview, das sie von ihrer Tochter gesehen habe, habe sie schockiert: "Sie war so randvoll mit Drogen."

Ihre Schwester, Donna Hogan, sagte, sie habe mit Smith in den vergangenen Jahren kaum Kontakt gehabt und habe von ihrem Tod über die Medien erfahren: "Es ist schockierend. Aber angesichts ihres Lebensstils war ich dann doch nicht so wirklich schockiert. Es lag in der Luft, dass es irgendwann passieren könnte", sagte sie dem US-Fernsehsender CNN. Auch ihr ehemaliger Anwalt Michael Scott äußerte die Vermutung, bei Smiths Tod hätten Drogen eine Rolle gespielt.

"Sie wollte wie Marilyn sein"

Ein weiterer Exanwalt, Lenard Leeds, sagte der TMZ-Web-Site für Promi-Nachrichten, die ehemalige Oben-ohne-Tänzerin sei dem Alkohol zugeneigt gewesen. Sie habe ein sehr schwieriges Leben und viele Probleme gehabt. "Sie wollte ihr ganzes Leben lang wie Marilyn sein und ironischerweise starb sie nun einen ähnlichen Tod." Marilyn Monroe starb 1962 im Alter von 36 Jahren an einer Überdosis Drogen.

Unklar war, ob Smith alleine in dem Hotelzimmer war. Nach Polizeiangaben hielt sie sich seit Montag mit ihrem Partner Howard K. Stern in dem Hotel auf. Ihre fünf Monate alte Tochter sei bei Freunden auf den Bahamas geblieben, berichtete die US-Zeitschrift "People".

Gerichtstermin zu Sorgerecht für Freitag geplant gewesen

Mit Stern führte Smith einen Rechtsstreit über die Vaterschaft von Smiths fünf Monate alter Tochter Dannielynn. Eine Anhörung zu dem Fall war noch für Freitag in Los Angeles vorgesehen. In Dannielynns Geburtsurkunde ist Smiths letzter Lebensgefährte aufgeführt, ihr Anwalt Howard Stern. Der Exfreund der Verstorbenen, Larry Birkhead, hat dagegen geltend gemacht, er sei der Vater, und im Oktober Klage gegen Smith eingereicht. Birkheads Anwältin Debra Opri erklärte, Ärzte hätten geraten, eine DNA-Probe von Smith entnehmen zu lassen. Weitere Erklärungen gab Opri nicht ab. Das Kind sei für Birkhead das wichtigste, sagte sie.

Hugh Hefner bestürzt

Playboy-Gründer Hugh Hefner zeigte sich in einer persönlichen Stellungnahme zutiefst bestürzt über den plötzlichen Tod seines ehemaligen Starmodels. "Sie war eine geschätzte Freundin, die der gesamten Playboy-Familie und besonders mir viel bedeutet hat", erklärte Hefner. Smiths Anwalt Ronald Rale sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: "Das ist für mich genauso schockierend wie für euch." Auch Smiths Ehemann trauere um seine Frau.

AP/DPA/Reuters / AP / DPA / Reuters