HOME

Beatrice und Eugenie: Die wilden Schwestern von Windsor

Statt brav die Etikette zu befolgen, lassen es die Prinzessinnen Beatrice und Eugenie so richtig krachen. Sie feiern und flirten hemmungslos in angesagten Londoner Clubs - so wie einst schon ihre Mutter Sarah Ferguson.

Von Martina Ochs

Halt suchend rudert sie mit den Armen. Nur gut, dass Eugenies Fahrer sofort nach der Hand der Prinzessin greift, als diese sichtlich angeheitert aus dem Club "Volstead" torkelt - und sie so vor dem sicheren Sturz in den Rinnstein bewahrt. Dass die 18-Jährige gerne mal einige über den Durst trinkt, ist er schließlich gewohnt. Und nicht nur dieser Schützling schlägt immer wieder über die Stränge; auch die zwei Jahre ältere Beatrice kann in Sachen Trinkfestigkeit locker mithalten. Im Doppelpack, meist noch mit Beas Freund Dave Clark, 24, im Schlepptau, schlagen die Mädchen derzeit fast jeden Abend in einem anderen In-Club auf. Und das allnächtliche Feiern bleibt nicht ohne Folgen.

Gleich in ihrer ersten Woche am elitären Goldsmiths- College in London kam Neu-Studentin Beatrice 20 Minuten zu spät zur Vorlesung. "Sie schlich mit hochrotem Kopf zu einem Platz", schilderte ein Kommilitone den peinlichen Vorfall gegenüber der britischen "Daily Mail". Für außerordentlichen Fleiß ist die 20-Jährige ohnehin nicht bekannt: So fiel sie bei ihrem Praktikum im Nobel-Kaufhaus "Selfridges" im Frühjahr unangenehm auf, weil sie sich jeden Tag schon nach drei Stunden davonmachte. Gegen die Eskapaden der jüngeren Schwester wirken Beas Aussetzer jedoch fast schon so harmlos wie ein nachmittäglicher Spaziergang mit den Hunden von Oma Elizabeth.

Seit dem Ende ihrer Schulzeit im Sommer haut Eugenie so richtig auf den Putz. So feierte sie den Beginn der großen Freiheit mit ihren Freundinnen im Garten des feinen Marlborough College - nackt und sturzbetrunken. "Wie die Nymphen sprangen die Mädchen herum", schilderte ein Beobachter Eugenies Sommernachtstraum gegenüber der "Sun". Die Queen war wenig erfreut, erinnerte die Szenerie sie wohl allzu deutlich an die früheren Abenteuer von Eugenies ebenso feierlustiger Mutter Fergie.

Doch sogar die sorgt sich um ihre Tochter. Denn dass Eugenies neuer Freund Hugo Taylor, ein bekennender Womanizer, nichts für eine junge Prinzessin ist, dürfte wohl niemandem entgangen sein. Außer Eugenie selbst. Diese knutschte unlängst öffentlich mit Hugo und lässt sich auch von gut gemeinten Warnungen nicht irritieren. Dass ihr Freund keinen Job hat, als Nassauer gilt und sich selbst als Single bezeichnet, störte die Prinzessin bislang wenig. Die Lust am Exzess eint beide.

Überhaupt der Freundeskreis: Dass die Schwestern zu dieser erlauchten Runde auf keinen Fall Mitglieder der Familie Middleton zählen, demonstrierten sie erst kürzlich. Die beiden hinderten Kates Schwester Pippa daran, sich bei der Fashion-Show des Labels Issa neben sie in die erste Reihe zu setzen - zu wenig standesgemäß, der noch nicht einmal angeheiratete Clan. Oder vielleicht einfach nur eine viel zu hübsche Konkurrenz?

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(