HOME

Blake Lively am "Gossip Girl"-Set: Die etwas andere College-Erfahrung

Die US-Serie "Gossip Girl" verhalf Blake Lively zum internationalen Durchbruch. Am Set fühle sie sich wie auf dem College, verriet die 23-jährige Schauspielerin jetzt in einem Interview.

Blake Lively findet, ihre Erfahrungen am Set von "Gossip Girl" seien für sie und ihre Kollegen durchaus mit dem Treiben an einem realen College zu vergleichen. Die Amerikanerin verdankt ihrer Rolle der Serena van der Woodsen den internationalen Durchbruch. Seit 2007 verfolgt die beliebte Drama-Serie "Gossip Girl" das Leben einer Gruppe privilegierter Jugendlicher in New York. Die Upper-Eastside-Clique geht zur Schule, zum College und steht schließlich vor den Türen der Arbeitswelt. Nicht immer realistisch wirken dabei die alltäglichen, gesellschaftlichen Problemchen der Charaktere. Für Lively ist der Aufenthalt am Set mit ihren Co-Stars Leighton Meester, Ed Westwick und Taylor Momsen allerdings durchaus vergleichbar mit dem Studentenleben an amerikanischen Colleges.

"Viele unserer Cast-Mitglieder hatten nicht nur großartige Erfolge als Schauspieler, wir haben auch wunderbare Musiker in unserer Mitte", so die Schauspielerin im Gespräch mit der britischen Zeitung "The Independent". Livelys Schauspielkollegen bei "Gossip Girl" sind zum Großteil ebenfalls noch jung und stehen am Anfang ihrer Karriere. Die ersten Gehversuche im Showbusiness miteinander zu teilen und zu erleben, sei wie ihre eigene, persönliche College-Erfahrung, so die 23-Jährige.

Blake Lively äußerte sich auch zu den häufigen Vergleichen zwischen ihr und ihrem Serien-Charakter Serena. Sie finde es aufgrund der "klatschsüchtigen" Natur der Show ganz natürlich, dass die Zuschauer Parallelen ziehen.

"Es macht Sinn, Parallelen zwischen der Show und dem, was in meinem wahren Leben abläuft, zu ziehen. Die Charaktere in der Show sind einigermaßen berühmt in der Welt, in der sie leben, [...] und die Leute dokumentieren die ganze Zeit, was sie tun. Somit hält es zweifelsohne unsere Einschaltquote hoch, in der Klatschpresse zu sein. Und wenn wir es auch nicht mögen, bin ich mir doch sicher, dass unsere Produzenten nichts dagegen haben", so Lively.

hw/Cover Media / Cover Media
Themen in diesem Artikel