VG-Wort Pixel

Comedy-Star ganz ernst Anke Engelke zeigt sich privat auch mal schroff


Nicht immer lustig: Bei offiziellen Terminen versucht Anke Engelke stets höflich zu bleiben. Doch die Komikerin und Schauspielerin kann auch mal auf die Pauke hauen – zumindest privat.

Ihre Privatsphäre ist Anke Engelke heilig. Generell gibt die Entertainerin wenig über ihre Person preis und trennt strikt Privates von Beruflichem. Nun gab sie jedoch in einem Interview bekannt, dass sie versucht, sich in ihrem Job und bei Interviews stets freundlich zu geben, während sie im echten Leben auch ganz anders kann: "Mein Problem ist, dass ich im Berufsleben höflich bin. Ich versuche, nie schroff zu werden", so Engelke im Gespräch mit dem "ZEITmagazin".

Wenn Engelke allerdings Zeit mit ihrer Familie verbringt, kann sie sehr direkt sein: "Wenn ich mit meiner Familie zusammen bin und jemand macht von uns ein Handyfoto, dann gehe ich zu demjenigen hin und kann sehr bestimmt sein. Der wird sich dann natürlich wundern und denken, aber das ist doch so eine lustige, lässige... Doch das bin ich eben nicht, wenn ich freihabe." So sei sie "privat auf eine Art gnadenloser als im Job".

Außerdem findet die 48 Jahre alte Komikerin, dass ihrem Beruf zu viel Aufmerksamkeit geschenkt werde. "Fernsehen ist eigentlich dumm. Ich will nicht, dass man das wichtig nimmt. Ich will auch nicht, dass man mich wichtig nimmt", so Engelke. Auch wenn sie immer wieder durch große Shows führt, sehe sie sich selbst aber nicht als Moderatorin. "Ich bin Schauspielerin, die manchmal eine Moderatorin spielt", erklärt sie und fügt hinzu: "Wenn ich für eine Moderation Lob bekomme, dann muss ich lachen. Das ist keine Kunst. Man muss Texte auswendig lernen, den Ablauf proben. Ich kann das nicht ernst nehmen."

ds/Bang

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker