VG-Wort Pixel

Formel-1-Fahrer Jenson Button Im Urlaub betäubt und ausgeraubt


Schwerer Schock für Formel-1-Fahrer Jenson Button und seine Frau Jessica Michibata: Das Paar wurde in seiner Villa in St. Tropez mit Gas betäubt und ausgeraubt. Die Täter erbeuteten Gegenstände im Wert von 426.000 Euro.

Der britische Formel-1-Pilot Jenson Button und seine Ehefrau Jessica Michibata sind im Urlaub im französischen Nobelort St. Tropez Opfer eines Raubüberfalls geworden. Die Boulevard-Zeitung "The Sun" berichtete am Freitag, dass den beiden sowie Freunden Gegenstände im Gesamtwert von umgerechnet rund 426.000 Euro gestohlen worden sein sollen. Darunter auch der Verlobungsring von Michibata für rund 356.000 Euro. Button und die aus Japan stammende Michibata hatten im Dezember nach sechs Jahren Beziehung auf Hawaii geheiratet.

Die Einbrecher sollen Button, seine Frau und die drei Freunde, die mit den beiden in dem Haus waren, durch Gas betäubt haben, das sie durch die Klimaanlage leiteten. Während die Opfer bewusstlos waren, raubten die Männer die Villa aus.

Jenson, Jessica and friends were on holiday in a rented villa in St Tropez when on Monday evening two men broke into the...

Posted by Jenson Button on Freitag, 7. August 2015

Verletzt wurde ansonsten offensichtlich niemand. Laut Informationen der "Sun" geht die Polizei davon aus, dass es sich um zwei professionelle Einbrecher handelt, die die gemietete Villa bereits mehrere Tage vor der Tat beobachtet haben.

Button, Michibata sowie ihre Freunde bemerkten den Einbruch erst am folgenden Morgen. "Sie wachten völlig angeschlagen auf und sahen, dass das Haus auf den Kopf gestellt war", zitiert die "Sun" einen Bekannten des Formel-1-Fahrers. Button und Michibata brachen ihren Urlaub sofort ab und reisten zurück nach Großbritannien.

Ein Sprecher Buttons bestätigte den Einbruch, wollte sich aber nicht zu Details äußern. Die Polizei hofft nun, mit Hilfe der Überwachungsvideos die Täter zu finden. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in Südfrankreich. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Einbrüche in Villen, bei denen die Bewohner erst betäubt und dann ausgeraubt wurden.

DPA/jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker