HARALD SCHMIDT Freunde? Nein danke!


Late-Night-Talker Harald Schmidt hat nach eigenen Angaben kein Interesse an Freundschaften, sondern bleibt lieber überzeugter Einzelgänger.

An Freunden hat SAT.1-Talker Harald Schmidt kein Interesse. »Ich pflege keine Freundschaften, weil ich keinen Bedarf danach habe«, sagte der 45-Jährige der Zeitschrift »TV Movie«. Von Partys und Galas halte er ohnehin nichts, sagte der Entertainer, der mit einer Kunsterzieherin liiert ist und drei Kinder hat. Seine Freizeit nutze er zum Faulenzen: »Ich trödele so vor mich hin, spiele Klavier und zappe durchs Fernsehen.«

Nachts um zwei Uhr Wiener Schnitzel

Richtig abschalten könne er auch im Urlaub nicht, sagte Schmidt: »Selbst im Urlaub sitze ich da, höre die Familien am Nebentisch und speichere alles. Was soll ich denn machen außer zu arbeiten?« Er habe sich ein Haus auf Mallorca gekauft, aber gemerkt, dass er Hotels bevorzuge. Der Entertainer räumte ein: »Personal ist für mich der größte Luxus. Ich möchte mich um nichts kümmern. Und ich liebe es zum Beispiel, nachts um zwei Uhr ein Wiener Schnitzel bestellen zu können.«

»Dirty Harry« denkt nicht ans Aufhören

Wie lange er noch als »Dirty Harry« auftreten will, wollte Schmidt nicht verraten. »Noch habe ich das Glück, dass mir meine Arbeit Spaß macht.« Und wenn man ihn nicht mehr sehen wolle, habe er »kein Problem, wieder vor hundert Leuten in kleinen Theatern aufzutreten«.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker