Jackson-Prozess Letzte Worte an die Geschworenen


Es wird ernst für Michael Jackson. In seinem Prozess werden die Schlussplädoyers gehalten. Danach hängt alles von den zwölf Geschworenen ab.

Mehr als vier Monate nach Prozessauftakt werden im Missbrauchsverfahren gegen Michael Jackson am Donnerstag die Schlussplädoyers erwartet. Richter Rodney Melville erteilte den zwölf Geschworenen am Mittwochabend Anweisungen zu ihren Beratungen. Am Freitag soll der Fall den acht Frauen und vier Männern zur Beurteilung übergeben werden. In dem Prozess wurden seit Ende Januar insgesamt 130 Zeugen vernommen.

Der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Jackson reagierte nach Angaben seiner Sprecherin Raymone Bain mit Nervosität auf das nahende Verhandlungsende. "Ihm ist klar, dass die Jury in den nächsten Tagen beraten wird", sagte Bain. "Er weiß, dass sein Schicksal in der Hand von zwölf Geschworenen liegt." Bain widersprach Spekulationen, wonach Jackson zur Urteilsverkündung nicht persönlich erscheinen wolle. "Er ist da, und er kommt ins Gericht", sagte sie.

Alkoholabgabe an Minderjährige

Nach Beratungen mit Verteidigung und Staatsanwaltschaft schwächte Richter Melville am Mittwoch einen der Anklagepunkte ab: den Vorwurf, Jackson habe seinem mutmaßlichen Missbrauchsopfer Alkohol eingeflößt, um den Jungen sexuell gefügig zu machen. Melville wies die Geschworenen darauf hin, dass es sich auch schlicht um die Abgabe von Alkohol an einen Minderjährigen ohne weiter gehende Absichten gehandelt haben könnte. Dies wäre ein minderschweres Vergehen.

Jackson wird jedoch weiterhin beschuldigt, den Jungen sexuell misshandelt zu haben. Später soll er versucht haben, dessen Familie auf seiner Neverland Ranch gefangen zu halten. Die Verteidigung bemüht sich, die Mutter des Jungen als geldgierig darzustellen, und hat erklärt, diese habe sich die Vorwürfe gemeinsam mit ihrem Sohn ausgedacht.

Der Prozess hatte am 31. Januar mit der Auswahl der Geschworenen begonnen. Die Eröffnungsplädoyers wurden am 28. Februar gehalten. Seither hat die Staatsanwaltschaft 80 Zeugen präsentiert, die Verteidigung 50. Im Fall eines Schuldspruchs drohen Jackson über zwanzig Jahre Haft.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker