HOME

Justin Bieber bei US-Einreise festgehalten: Bin ich da schon drin oder was? Nein!

Vier Stunden hielten sie ihn am Flughafen fest: Justin Bieber wurde bei der Einreise in die USA auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Der gefürchtete Immigration Service hatte es auf ihn abgesehen.

Von Reportern umringt: Justin Bieber beim Verlassen des Flughafens LAX. Einen Kommentar zu den Vorgängen drinnen gab er nicht ab.

Von Reportern umringt: Justin Bieber beim Verlassen des Flughafens LAX. Einen Kommentar zu den Vorgängen drinnen gab er nicht ab.

Jeder, der schon mal in die USA gereist ist, kennt die nervige Prozedur. Beim sogenannten Immigration Service, der Einwanderungsbehörde, werden Nicht-Amerikanern die Fingerabdrücke abgenommen, Fotos von ihnen gemacht und sie ausgiebig nach Zweck und Ziel ihrer Reise befragt. Wenn es schlecht läuft, können sie schon mal in einen Nebenraum gebeten werden, um genauer Auskunft zu geben. Das ist jetzt offenbar auch Justin Bieber passiert.

Der gebürtige Kanadier ist nach Informationen des Promiportals "RadarOnline.com" über vier Stunden am Flughafen von Los Angeles festgehalten worden. Der 20-Jährige befand sich demnach auf einem Rückflug aus Asien. Bei der Einreise in die USA sei er vom Immigration Service ohne seine Bodyguards in einen Nebenraum geführt und verhört worden.

Trotz Visum: Immigration Service hat es auf Bieber abgesehen

Grund für die Maßnahme sind offenbar Biebers Auffälligkeiten in den vergangenen Monaten. Unter Berufung auf das Umfeld des Sängers meldete "TMZ.com", dass Bieber zu all den Fällen befragt wurde, wegen denen er Ärger mit der US-Justiz hat. Im Januar war er in Florida wegen Geschwindigkeitsüberschreitung festgenommen worden, kurz darauf wurde er von seinem Nachbarn wegen Sachbeschädigung angezeigt, weil er dessen Haus mit Eiern beworfen haben soll.

Bieber besitzt ein gültiges Arbeitsvisum für die USA, deswegen wird er in der Regel bei der Einreise vom Immigration Service nicht kontrolliert. Da dieses Visum aber bei Straffälligkeit entzogen werden kann, sind die Behörden offenbar auf ihn aufmerksam geworden. Nach über vier Stunden durfte der Sänger dann doch in die USA einreisen. Bieber verließ den Flughafen ohne Kommentar, twitterte aber später: "Das Leben ist gut. Immer positiv bleiben."

mai
Themen in diesem Artikel