VG-Wort Pixel

Justin Trudeau Telefonstreich von falscher Greta Thunberg

Dieses Telefongespräch wird Justin Trudeau bestimmt nicht so schnell vergessen.
Dieses Telefongespräch wird Justin Trudeau bestimmt nicht so schnell vergessen.
© Alexandros Michailidis/Shutterstock.com
Er plauderte über Trump sowie Meghan und Harry - allerdings nicht wie vermutet mit Greta. Justin Trudeau wurde Opfer eines Telefonstreichs.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau (48) ist auf einen Telefonstreich hereingefallen. Die russischen YouTuber Vladimir Kuznetsov und Alexey Stolyarov, die als Vovan und Lexus bekannt sind, gaben sich ihm gegenüber als die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg (17) aus. Nun veröffentlichten sie eine Audio-Datei des Gesprächs.

Die falsche Greta beklagt sich darin unter anderem darüber, dass Politiker sich wie Kinder verhielten. "Sie sind Erwachsene, aber Sie benehmen sich wie Kinder. (...) Wir können eine Welt schaffen, in der für jeden Platz ist. Für Weiß und Schwarz. Christen und Muslime. Trump und Putin. Für Sie und mich. Für Boris Johnson. Für Corbyn. Für Terrance und Phillip, die auch in Ihrem Land bekannt sind." Die letzten beiden Namen beziehen sich auf kanadische Figuren aus der Serie "South Park". Die angebliche Greta Thunberg riet Trudeau zudem, "die Nato zu verlassen, die Waffen niederzulegen, Blumen zu pflücken und die Natur zu genießen".

Bei "South Park" klingelte es

Die falsche Greta beschuldigte Herzogin Meghan in dem Gespräch außerdem, Prinz Harry "manipuliert" zu haben - das Paar hatte angeblich überlegt, in Kanada zu leben. Und sie fragte, ob Trudeau sie Terrance und Phillip vorstellen könne. "Ich würde mich freuen - ich werde mein Team bitten, herauszufinden, wie wir Sie verbinden können", sagte Trudeau. Der Groschen fiel schließlich, als sie erneut fragte, ob dies möglich wäre. "Moment, Terrance und Phillip, sind die nicht in 'South Park'?", fragte Trudeau und erklärte, dass er die beiden nicht persönlich kenne, er aber denke, dass es "South Park"-Parodien von Kanadier seien. Anschließend beendete er den Anruf höflich.

Als der Premierminister festgestellt habe, dass nicht die richtige Greta Thunberg in der Leitung war, habe er das Gespräch sofort abgebrochen, erklärte ein Regierungssprecher dem kanadischen Portal "iPolitics". Kuznetsov und Stolyarov hatten zuvor unter anderem schon Prinz Harry, Elton John und die zukünftige US-Vize-Präsidentin Kamala Harris am Telefon hereingelegt.

SpotOnNews

Wissenscommunity


Newsticker