HOME

Keine Lust auf Drama: Zwischen Demi Moore und ihren Töchtern herrscht Funkstille

Demi Moore hat es nicht leicht. Nach der Trennung von Ashton Kutcher musste sie mit einem Zusammenbruch in die Reha. Jetzt suchen ihre drei Töchter angeblich Abstand von ihrer Mutter - ihnen sei das ganze Drama zu viel.

Rumer, Scout und Tallulah Willis haben den Zusammenbruch ihrer Mutter Demi Moore hautnah miterlebt. Als es Moore nach der Trennung von Ehemann Ashton Kutcher schlecht ging und sie sich in eine Reha begeben musste, waren die Töchter für ihre Mutter da und haben sie umsorgt. Noch immer soll die 49-Jährige ein Häufchen Elend sein - doch langsam haben die Töchter angeblich genug.

Laut dem Promiportal "RadarOnline.com" soll sich das Verhältnis zwischen Moore und ihren Töchtern Rumer, 23, Scout, 20, und Tallulah, 18, so sehr verschlechtert haben, dass die drei Mädchen nicht mehr mit ihrer Mutter reden. "Rumer, Scout und Tallulah haben momentan einfach keine Lust auf das Drama", verrät ein Nahestehender der Familie im Gespräch mit der Webseite. "Die Mädels waren die gesamte Zeit über für sie da - während der Trennung und während ihres Reha-Aufenthalts, aber jetzt haben sie das Gefühl, dass sie etwas Abstand brauchen. Demi klammert momentan sehr und die Mädchen haben das satt. Sie wollen eine Mutter und nicht noch eine kleine Schwester." Gleichzeitig hätten sie aber Sorgen, dass ihre Mutter wieder einen Rückfall erleidet und wieder in die Reha muss.

Auch die Beziehung der drei jungen Promi-Töchter zu Moores Ex Ashton Kutcher treibe angeblich einen Keil zwischen die Familienmitglieder. Der Insider erklärt: "Sie sind alle total in ihn vernarrt und reden regelmäßig mit ihm, was Demi hasst. Aber er hat einen sehr großen Teil ihres Lebens eingenommen, als sie aufwuchsen, und sie wollen den Kontakt mit ihm nicht ganz abbrechen."

Rumer, Scout und Tallulah Willis sind Moores Töchter aus der geschiedenen Ehe mit Actionstar Bruce Willis. Die Schauspielerin ging mit Ashton Kutcher 2005 ihre dritte Ehe ein, gab aber im November 2011 die Trennung bekannt.

kgi/Bang