HOME

Let's Dance: Behält Sieger Pascal Hens die Tanzschuhe an?

Pascal Hens und Ekaterina Leonova haben "Let's Dance" gewonnen. Während sie dankbar zurückschaut, ist sein Blick in die Zukunft gerichtet.

Die glücklichen Gewinner von "Let's Dance": Pascal Hens und Ekaterina Leonova

Die glücklichen Gewinner von "Let's Dance": Pascal Hens und Ekaterina Leonova

Pascal Hens (39) und Ekaterina Leonova (32) haben es geschafft: Sie haben am Freitagabend die diesjährige Staffel von "Let's Dance" gewonnen. Vor allem für die gebürtige Russin ein riesiger Erfolg, machte sie mit dem Sieg ihr Triple komplett. Bei Instagram schreibt sie jetzt: "Ich kann immer noch nicht in Worte fassen, was ich in den letzten 24 Stunden erlebt habe." Sie sei einfach nur sprachlos. Dennoch wäre es an der Zeit, einmal Danke zu sagen.

Bedanken möchte sich die 32-Jährige bei vielen. Dazu zählen unter anderem die Produktion, das Catering-Personal, das Kostüm- und Requisiten-Team sowie die Kollegen aus der Maske und die Musik-Produzenten. Auch ihren Tanzkollegen sowie ihrer Schwester Maria sei sie aufgrund der Unterstützung und des "Immerdaseins" zum Dank verpflichtet.

Ein ganz besonders großes Dankeschön gehe natürlich auch an Leonovas "coolen Tanzpartner" Pascal Hens. "Für deine Ehrlichkeit, Herzlichkeit, dein Vertrauen, für deinen Fleiß und deine Geduld", schreibt die Profi-Tänzerin.

Pascal Hens ist "in den Bann gezogen"

Hens selbst zeigt sich vergleichsweise zurückhaltend. Der Ex-Handballer, der während der TV-Show an die zehn Kilogramm abgenommen hat, sagt im RTL-Interview, dass er und Leonova "sehr froh" seien, den Pokal für sich gewonnen zu haben. Privat wolle er in Zukunft zwar lieber golfen gehen, anstatt zu tanzen, die Tanzschuhe gänzlich an den Nagel zu hängen, komme aber auch nicht infrage. Er sei "in den Bann gezogen", schreibt der Sieger bei Instagram und kündigt an, dass auch er bei der diesjährigen "Let's Dance"-Live-Tour im November dabei sein wird.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(