VG-Wort Pixel

Nach Handgreiflichkeiten mit Sido Show von Journalist Heinzl wird vorerst eingestellt


Sido hat auf offener Bühne einen Journalisten geschlagen - und wird kurzerhand vom ORF vor die Tür gesetzt. Doch auch der Society-Journalist steht vermutlich bald ohne Job da.

Die Handgreiflichkeiten zwischen Sido und einem österreichischen Journalisten und TV-Moderator ziehen weitreichende Konsequenzen nach sich: Während der Rapper nach dem Fausthieb Freitagabend mit sofortiger Wirkung seinen Job beim öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ORF verlor, ermittelt nun auch die Polizei. Auch die Sendung des betroffenen Reporters verschwindet mit Jahresende von den ORF-Bildschirmen, wie am Montag bekannt wurde.

Sido schlug den Society-Journalisten Dominic Heinzl nach der Live-Show "Die Große Chance" auf offener Bühne und beschimpfte ihn. Die Wiener Polizei leitet nun Ermittlungen gegen Sido wegen des Verdachts auf Körperverletzung ein. Das sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger am Montag der DPA. Heinzl habe in verschiedenen Interviews betont, keine Anzeige erstatten zu wollen. Da es sich bei dem Fausthieb aber um ein "Offizialdelikt" handle, muss die Polizei von sich aus tätig werden.

Angeblich kein Zusammenhang

Einige Zeitungen schrieben auch, dass Sido hinter der Bühne regelmäßig gekifft habe. Diesem Vorwürfen werde ebenfalls nachgegangen, so Hahslinger.

Am Montag wurde auch bekannt, dass das tägliche Societymagazin "Chili" von Dominic Heinzl mit Jahresende eingestellt wird. Gerüchte über ein Ende der Sendung gab es schon länger. Mit der Rangelei zwischen Sido und Heinzl habe das Aus nichts zu tun, wie der ORF-Sprecher Martin Biedermann sagte. "Es gibt keinerlei Zusammenhang", sagte Biedermann. Ob Heinzl künftig in anderer Form im ORF zu sehen sein wird, stehe noch nicht fest.

kgi/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker