HOME

Nadja Abd el Farrag: Naddel wehrt sich gegen die negativen Berichte

Ist Nadja Abd el Farrag unzuverlässig? Das hatte der Inhaber einer Möbelkette über die 53-Jährige gesagt. Dagegen wehrt sich Naddel nun. Auch ihr Manager meldet sich zu Wort.

Nadja Abd El Farrag, genannt Naddel

Die Artikel waren alles andere als schmeichelhaft für sie: Mehrere Medien - darunter auch der stern - hatten am Donnerstag über die nicht zustandegekommene Zusammenarbeit zwischen der baden-württembergischen Second-Hand-Möbelkette Preisfuchs und Nadja Abd el Farrag berichtet. Der Inhaber des Möbelhauses, Edgar Kelnberger, gab der 53-Jährigen die Schuld daran: Sie sei nicht zur vereinbarten Vertragsunterzeichnung gekommen, dadurch sei der Vertrag nie zustande gekommen. "Sie ist sehr unzuverlässig", sagte er dem Webportal "t-online.de" wörtlich über Abd el Farrag.

Das will Naddel jedoch nicht auf sich sitzen lassen. Auf Facebook legte sie ihre Sicht der Dinge dar. Sie wirft dem Möbelhaus Preisfuchs vor, sich auf ihre Kosten in die Schlagzeilen zu bringen. Dabei habe sie selbst sich immer korrekt verhalten: "Noch im Frühjahr wollten sie mich für ein paar Termine buchen, da war ich bereits aber ausgebucht und ich halte mich an Vereinbarungen", schreibt die Ex von Dieter Bohlen. "Also versuchen sie jetzt kostenlos Werbung für sich zu machen, indem sie mich in den Dreck ziehen."

Auch ihr Manager bestätigt Naddels Darstellung

Eine Sichtweise, die ihr Freund und Manager Burkhardt Stoelck bestätigt. Er ist der Besitzer des Hotels an der Hamburger Außenalster, in dem Nadja Abd el Farrag seit drei Jahren kostenlos wohnt. Auch er wirft dem Möbelhaus vor, den Sachverhalt nicht korrekt darzustellen: "Es hat niemals einen Termin zur Unterzeichnung eines Vertrages gegeben", sagt Stoelck dem stern. Auch er unterstellt der Billigkette ganz andere Motive für ihre Aussagen: "Vermutlich möchte Preisfuchs kostenlose Werbung damit generieren."

Gerne wüsste man, was die Inhaber der Gebrauchtmöbelkette zu den Vorwürfen von Naddel und ihrem Manager sagen. Doch eine Anfrage des stern bei Preisfuchs blieb bis zur Stunde unbeantwortet.

Nadja Abd El Farrag, genannt Naddel
che
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.