HOME

Stan Kirsch: "Highlander"-Darsteller stirbt mit 51 Jahren

"Highlander"-Star Stan Kirsch ist im Alter von 51 Jahren gestorben. Mit ihm geht ein geliebter Mime, Ehemann und Schauspiel-Coach.

Stan Kirsch und Kristyn Green gaben sich 2009 das Jawort

Stan Kirsch und Kristyn Green gaben sich 2009 das Jawort

Der US-amerikanische Schauspieler Stan Kirsch ("Highlander") ist tot. Wie am Dienstag auf seiner offiziellen Facebook-Seite verkündet wurde, starb er am 11. Januar 2020 im Alter von 51 Jahren. Kirschs Ehefrau, Kristyn Green, mit der er seit 2009 verheiratet war, nimmt Abschied.

Auf ihrer Facebook-Seite heißt es, sie fühle sich "von Liebe umgeben" und sei dankbar für all die Unterstützung, die sie in dieser Zeit empfangen würde. In einem weiteren Post wird über die Beerdigung des Schauspielers informiert. Diese soll lediglich im kleinen Kreis stattfinden. Statt Blumen wird um Spenden für die Amerikanische Stiftung für Suizid-Prävention gebeten.

Dear friends, We tragically lost our beloved Stan Kirsch on January 11th. We will be closed for the next 2 weeks as we...

Gepostet von Stan Kirsch am Montag, 13. Januar 2020

"Highlander" machte Stan Kirsch berühmt

Seinen großen Durchbruch feierte Kirsch 1992, als er in der Serie "Highlander" die Rolle des Richie Ryan übernahm. Fünf Jahre lang war er darin an der Seite von Hauptdarsteller Adrian Paul zu sehen, der den unsterblichen Duncan MacLeod mimte. Kurze Serienabstecher finden sich in seiner Vita ebenfalls wieder. 1992 war er etwa Teil von "General Hospital", drei Jahre darauf gab er in einer Folge der Kult-Sitcom "Friends" das Date von Monica Geller, gespielt von Courteney Cox.

Er gab sein Wissen weiter

Ende der 2000er-Jahre zog sich Kirsch aus dem aktiven Filmgeschäft zurück. Er und seine Ehefrau eröffneten ihre eigene Schauspielschule in Los Angeles und unterrichteten dort unter anderem Nachwuchstalente wie Jean-Luc Bilodeau. Dieser zeigte sich von dem frühen Tod seines Schauspiellehrers und Mentors, wie er Kirsch bei Instagram nennt, zutiefst bewegt.

"Jeder Erfolg, den ich in L.A. hatte, folgte auf eine Coaching-Session mit Stan. Er hat mich motiviert, von mir als Person und professionellen Schauspieler immer mehr zu fordern. [...] Er gab mir den besten Rat und die wärmsten Umarmungen", so der 29-Jährige. Das neue Jahrzehnt ohne ihn starten zu müssen, sei "verdammt schwer zu glauben".

Sie haben suizidale Gedanken?

Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

rös / SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.