Verbrechen US-Plattenproduzent Spector steht unter Mordverdacht


Eine 40-Jährige Schauspielerin wurde erschossen in seiner Villa aufgefunden. Phil Spector wurde gegen eine Kaution von einer Million Dollar wieder frei gelassen.

Phil Spector, einer der erfolgreichsten Plattenproduzenten der Popgeschichte, steht unter Mordverdacht. In seiner Villa in einem Vorort von Los Angeles wurde eine Frau erschossen aufgefunden, wie die Behörden am Montag mitteilten. Nach Hinterlegung einer Kaution von einer Million Dollar wurde Spector freigelassen. Sein Anwalt ist Robert Shapiro, der 1995 schon den Football-Star O.J. Simpson in einem spektakulären Prozess vor Gericht vertrat.

Angeblich fielen drei bis vier Schüsse

Laut Polizei handelt es sich bei dem Opfer um die 40-jährige Lana Clarkson aus Los Angeles. Unbestätigten Berichten zufolge war sie Fernseh- und Filmschauspielerin. Die Behörden äußerten sich weder über ihren Beruf noch zu ihrer Beziehung zu dem 62-jährigen Musikproduzenten. Polizeisprecher Daniel Rosenberg erklärte, die Leiche sei im Eingangsbereich der Hauses gefunden worden. Die Tatwaffe sei sichergestellt worden. Nach Polizeiangaben alarmierte jemand per Telefon aus dem Haus die Beamten, nachdem im Haus Schüsse zu hören waren. Ein Nachbar sprach von drei oder vier Schüssen.

Spector hatte keine Probleme

Spector hatte die Villa in Alhambra 1998 für 1,1 Millionen Dollar erworben. Ein Freund, Marvin Mitchelson, sagte, Spector habe in dem schlossähnlichen Anwesen allein gelebt und keine Freundin gehabt. "Sein geistiger Zustand war großartig - sehr rational, sehr gefasst", sagte der Jurist. Er habe mit Spector an einem Film über dessen Leben gearbeitet.

Legendärer "Wall of Sound"-Erfinder

Spector produzierte Platten legendärer Popgruppen in den 60er und 70er Jahren, darunter auch 1970 das letzte Album der Beatles, "Let It Be". Er arbeitete auch mit den Righteous Brothers, Ike and Tina Turner, John Lennon und den Crystals zusammen. Spector erfand den so genannten "Wall of Sound", eine Produktionstechnik, die grundlegend die Aufnahme von Popmusik veränderte. In den 60er Jahren hatte er eine Hit-Serie mit "Da Doo Ron Ron" und "Then He Kissed Me" von den Crystals, "Be My Baby" und "Walking In The Rain" von den Ronettes und Darlene Loves "Christmas (Baby Please Come Home)" und "(Today I Met) The Boy I’m Gonna Marry". Seine Studiomusiker nannten sich die "Wrecking Crew", die Abrissmannschaft.

Letzter Erfolg 1980

Spector heiratete Ronnie Bennett, ein Mitglied der Ronettes. Die Ehe wurde 1974 geschieden. Er hat fünf Kinder. Seine letzte große Produktion war 1980 "End Of The Century" mit den Ramones. Der verstorbene Ramones-Bassist Dee Dee Ramone sagte damals, während der Sessions habe Spector einmal ein Schusswaffe auf die Band gerichtet. Schlagzeuger Marky Ramone sagte dem Fernsehsender Fox, er glaube nicht, dass Spector einer Fliege etwas zu Leide tun könnte. "Ich glaube nicht, dass Phil dazu fähig wäre, jemanden zu töten."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker