HOME

Auf Instagram: "Anscheinend lächelt sie doch": Cruz Beckham witzelt über Selfie mit seiner Mutter

Es ist ein Bild mit Seltenheitswert: Auf einem Selfie mit Sohn Cruz zeigt sich Victoria Beckham mit einem strahlenden Lächeln. Dabei sieht man sie normalerweise in der Öffentlichkeit immer ernst. Auch Ehemann David verleitet der ungewöhnliche Schnappschuss zu einem Kommentar.

Victoria Beckham

So kennt man Victoria Beckham in der Öffentlichkeit: kühl und wenig freundlich

Kühl, arrogant und ein stets eingefrorenes Gesicht – Victoria Beckham musste im Laufe ihrer Karriere schon viel über ihr Image in der Öffentlichkeit lesen. Dabei, so sagen zumindest die, die sie kennen, soll das ehemalige Spice-Girl privat sehr lustig sein. Dass die Ehefrau von Fußball-Star David Beckham auch lachen kann, beweist sie jetzt auf einem Selfie mit Sohn Cruz.

Das Bild zeigt die beiden im Partnerlook in weißen Bademänteln, wie sie vor einem Spiegel posieren. Dazu schrieb der 15-Jährige auf seinem Instagram-Kanal: "Anscheinend lächelt meine Mutter doch".

David Beckham witzelt über Ehefrau Victoria

Für das Selfie gibt es von den Fans viele Komplimente: "Sie sollte auf Fotos öfter lächeln", kommentiert einer das Bild. "Und was für ein schönes Lachen das ist", meint ein anderer. Auch ihr Ehemann David ließ sich zu einem Kommentar hinreißen – auch, weil seine doch sehr gebräunte Frau ihn auf dem Bild an jemanden erinnert: "Wie weiß sind den Mums Zähne? Das ist Ross von Friends", witzelte der 45-Jährige und spielte damit auf Szenen aus der Kultserie der 1990er Jahre an, in der für den Charakter ein Zahnbleaching und ein Besuch in einer Bräunungsdusche mächtig schief gingen. 

View this post on Instagram

Apparently my mum does smile 😃❤️

A post shared by CRUZ (@cruzbeckham) on

Warum sie in der Öffentlichkeit kaum lacht, verriet die 46-Jährige vergangenes Jahr in einem Interview mit dem britischen "Glamour"-Magazin: "In der Vergangenheit habe ich mich wahrscheinlich hinter meiner Panzerung versteckt - das Nicht-Lächeln in der Öffentlichkeit zum Beispiel. Jetzt ist das weniger geworden." Sie fühle sich heute freier und mehr mit sich im Reinen. Es ginge ihr nicht mehr darum, auf der Bühne zu stehen und zu singen. "Mein kreatives Ventil ist es, Kleidung und Schönheit zu kreieren, die andere Frauen stärken."

Dennoch hat die Coronakrise auch ihr Unternehmen in Bedrängnis gebracht und sie musste 30 Mitarbeiter beurlauben und Staatshilfe beantragen. Dafür erntete die mehrfache Millionärin harsche Kritik.

Quellen: "Instagram", "Glamour"

jek
Themen in diesem Artikel