HOME

Luxus-High-Heels für 125 Euro: Wie ein kleines Berliner Schuhlabel Manolo Blahnik und Co. ärgert

Einen guten Schuh soll sich jede Frau leisten können: Mit diesem Anspruch ist das Berliner Schuhlabel Aeyde gestartet - mit riesigem Erfolg!

Aeyde

Ein Model präsentiert Schuhe von Aeyde

"Luxus bedeutet Zeitlosigkeit, die über die Mode hinausgeht", stellte schon der italienische Modemacher Giorgio Armani fest. Das junge Berliner Label Aeyde, das letzten Winter mit seiner ersten Kollektion an den Start gegangen ist, scheint sich diesen Spruch zu Herzen genommen zu haben. Das Ergebnis: Schuhe, auf das Wesentliche reduziert, die durch beste Verarbeitung, feinste Formen und zeitlose Farben bestechen. Und das Beste: Die handgefertigten Stücke sind sogar bezahlbar!

Ein guter Schuh muss kein Vermögen kosten

Im Frühjahr 2015 von Luisa Krogmann und Constantin Langholz-Baikousis gegründet, ist es das erklärte Ziel von Aeyde, dass sich jede Frau Luxus in Form von Qualität leisten kann - zu einem fairen Preis. Der Einstiegspreis für einen handgefertigten Schuh liegt bei 125 Euro.

Dafür hat Aeyde ein völlig neues Konzept für Frauenschuhe entwickelt, bei dem kostengünstig und ohne Qualitätsverlust hochwertig und von Hand produziert werden kann. Der einfache Trick: Nicht an der Produktion wird eingespart, sondern an den Vertriebswegen. Produziert wird in einer kleinen italienischen Familienmanufaktur.

Mehr Mode-Trends finden Sie auf www.grazia-magazin.de

Mehr Mode-Trends finden Sie auf www.grazia-magazin.de

Eine Idee, die in Zeiten der Fast-Fashion und modischer Reizüberflutung zieht: zurück zum Handwerk, Unterstützung lokaler Familienbetriebe und ein schlichtes Design, mit dem man jederzeit gut angezogen aussieht - so einfach, so gut, so Berlin!

Der Favorit aus der aktuellen Sommer-Kollektion: Die schlichten Mules werden in dieser Saison zu allem getragen und zaubern uns einen relaxten Sommer-Look. Zu haben sind die Schuhe über aeyde.com und über Zalando.

grazia
Themen in diesem Artikel