HOME

Netflix-Trailer: Zweite Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" kommt früher als gedacht

Experten warnten vor der Netflix-Serie "13 Reasons Why", (deutsch: "Tote Mädchen lügen nicht") und versuchten eine zweite Staffel zu verhindern. Nun überrascht Netflix mit einem neuen Trailer und einem baldigen Erscheinungsdatum.

Netflix-Trailer: Zweite Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" kommt früher als gedacht
Video erneut abspielen
Nächstes Video in 5 Sekunden:
Kritik an Apu
Sind die "Simpsons" rassistisch? So diskutiert das Netz

Die zweite Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" schließt an die Ereignisse der ersten Season an. Der Selbstmord von Hannah Baker (Katherine Longford) hängt weiterhin schwer über der Stadt. Kurz vor ihrem Tod nahm sie Kassetten auf, in denen sie von ihrem Suizid erzählt. Der Trailer der zweiten Staffel zeigt einige der Charaktere, die schon in der ersten Staffel eine Rolle spielten. Sie sind dabei umgeben von fliegenden Polaroidfotos. Auf einem Bild, das der Hauptdarsteller Clay in der Hand hält, steht "Die Kassetten waren erst der Anfang". Gänsehaut pur! Die zweite Staffel soll nun schon weltweit am 18. Mai auf dem Streamingdienst starten.

Viel Kritik nach der ersten Staffel

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte forderte nach der Ausstrahlung der ersten Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" ein Verbot der -Serie. Man sehe in ihr eine "große Gefahr insbesondere für psychisch kranke und labile junge Menschen", erklärte der Verband. Da die Serie den Suizid einer Schülerin thematisiert, fürchteten Kritiker, dass die mitunter detaillierte Darstellung suizidgefährdete Menschen dazu bringen könnte, sie sich als Vorbild zu nehmen. Netflix verweist darauf, dass es bei der Serie eine Kindersicherung gebe und auch bei Zuschauern über 16 Jahren mit Warnhinweisen gearbeitet werde.

Hannah Baker, gespielt von Katherine Langford, in der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht"


Ihr habt suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Auch eine Beratung per E-Mail ist möglich.

Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Themen in diesem Artikel