HOME

Horrorfilm-Neuling: Ich hab's mir angetan: So gruselig ist "Verónica: Spiel mit dem Teufel" wirklich

Einige nennen "Verónica" den gruseligsten Film aller Zeiten. Unsere Autorin hasst Horror-Filme - und hat sich nicht ganz freiwillig an diesen getraut. Die etwas andere Film-Kritik.

Von Regisseur Paco Plaza: "Verónica – Spiel mit dem Teufel": Ist das der gruseligste Horrorfilm aller Zeiten?

Ich habe bisher einen einzigen Horrorfilm geschaut. Ich war 14 und - truth time - guckte an den meisten Abenden vor dem Schlafengehen noch unter mein Bett. Bislang hatte ich bei den regelmäßigen Filmabenden mit meinen Freundinnen, bei denen natürlich auch immer ein Gruselfilm auf dem Programm stand, die 90 Minuten damit verbracht, in der Küche mit den Eltern zu quatschen oder schülerVZ zu durchforsten, während durch die Tür zum Wohnzimmer dumpfe Schreie und lautes Gekicher zu hören waren. Meine Freundinnen hatten sich daran gewöhnt, ich konnte nachts durchschlafen – es war, kurzum, ein erprobtes und gut funktionierendes System.

Doch an diesem Nachmittag 2007 hatten wir französische Austauschschüler zu Besuch. Draußen regnete es und irgendjemand hatte die glorreiche Idee "The Blair Witch Project" in den DVD-Player zu werfen. Nur falls das nicht klar war: Wenn ich glorreich sage, meine ich das zu 100 Prozent ironisch. Meine Mädels mochten vielleicht daran gewöhnt sein, dass ich in diesen Situationen normalerweise den Raum verließ, doch die süßen französischen Jungs wussten das ja nicht. Und die waren süß. Und französisch. Lange Rede, kurzer Sinn: An diesem verregneten Nachmittag schaute ich auf einem sehr kleinen Fernseher, dessen Bild zur Hälfte von französischen Untertiteln bedeckt war, am hellichten Tag meinen allerersten Horrorfilm. Und war fortan traumatisiert. Nie wieder, schwor ich mir, nie wieder würde ich mir selbst solche seelischen Schmerzen zufügen. Weder mit einem Film, noch mit einer Geisterbahn, noch mit sonst irgendwas. Warum? Wozu? Was sollte der Sinn dahinter sein?

Elf Jahre lang habe ich es geschafft, mich solcherlei Torturen zu entziehen. Bis Mittwoch. Da schlug ich vor, einen Artikel über den angeblich "gruseligsten Film aller Zeiten" zu schreiben. Eine schlechte Idee. Während ich mir bereits beim Trailer beinahe in die Hose machte und beim Recherchieren der wahren Geschichte hinter dem Film drei Fingernägel lassen musste, wurde in der Redaktionskonferenz eine Idee geboren: "Leute, Jule schreibt einen Artikel zu einem Horrorfilm. Klingt gruselig, wobei, sie ist auch wirklich sehr schreckhaft." - "Ja Mensch, wieso guckt sie den dann nicht und schreibt was drüber? Das wird bestimmt lustig." - "Au ja, super Idee."

Ja, und dann war es auch schon so weit. 

So gruselig ist "Verónica: Spiel mit dem Teufel"

Eines möchte ich im Voraus festhalten: Ich saß während der ganzen Zeit in einem gut beleuchteten Büro, in dem noch andere Leute arbeiteten und schaute das Spektakel auf einem Laptop-Bildschirm. Ihr mögt "Memme" sagen, ich sage: ein Glück. Anders hätte ich nicht überlebt.

Die erste halbe Stunde ist eigentlich noch in Ordnung. Viel Vorgeplänkel, poppige spanische 90er Mucke und Bilder, die auch aus einer Highschool-Romanze kommen könnten. Nur die blinde Nonne mit den milchigen Augen ist ein bisschen gruselig. Ich hatte aber schon vorsichtshalber Herzflattern, weil meine sehr hartgesottene Kollegin kurz vorher gesagt hatte, dass sie den Film ausmachen musste, weil er so schlimm war. Und irgendwann muss es ja losgehen. 

Als die Mädels zu dritt während einer Sonnenfinsternis in den Keller klettern, begann ich den Bildschirm zu bepöbeln: "Seid ihr noch ganz dicht? Wieso geht ihr da hin? Mädel, nicht zurückbleiben, immer schön den Anschluss halten." Also wirklich, als wüssten die nicht, dass sie in einem Horrorfilm sind. 

Dann ging's so richtig los. Die 15-jährige Verónica legt ihren Rucksack auf den Schrank. Nach ganz oben, ganz hinten. Als sie die Tür zum Zimmer hinter sich schließt, hört sie ein Rumpeln. Zurück im Zimmer sieht sie, dass der Rucksack mittig auf dem Teppich liegt. Anstatt schreiend die Wohnung, das Haus oder – noch besser – den Film zu verlassen, legt sie den Rucksack wieder auf den Schrank. Gut, wir haben alle andere Hemmschwellen.

Für alle, die das ganze Elend im Zeitraffer mitansehen wollen:

Jule schaut Verónica

Nach einer Stunde brauchte ich eine kurze Pause. Durchschnaufen, menschliche Kontakte pflegen, sicherstellen, dass ich noch nicht von irgendeinem Dämon befallen wurde. 

Ich möchte hier niemanden spoilern, aber die nächsten 45 Minuten verbrachte ich schweißgebadet in einer senkrechten Version der Embryonalstellung, während gruselige Gestalten durch gruselige Wohnungen schlichen und gruselige Dinge machten. Und selbst wenn gerade nichts passierte, war ich so davon überzeugt, dass gleich garantiert wieder etwas passieren würde, dass ich mich nicht so richtig entspannen konnte und sogar aufschrie, als im Film irgendwo der Fernseher anging. Was im Vergleich zum Rest echt Pipifax war. So im Nachhinein betrachtet, ist das wahrscheinlich der Sinn der Sache bei Gruselfilmen …

Ist "Verónica" der gruseligste Film aller Zeiten? Kann ich dank mangelnder Vergleichsmöglichkeiten schwer beurteilen. Ist es der gruseligste Film, den ich je gesehen habe? De-fi-ni-tiv. Werde ich die nächsten paar Wochen ab und zu einen Blick unter mein Bett riskieren, bevor ich das Licht ausmache? Gut möglich.

Kann ich aus dieser Erfahrung etwas lernen? Ja: Fasse niemals, also wirklich niemals, ein Ouija-Brett an. Und schon gar nicht im Keller während einer Sonnenfinsternis. Das kann nicht gut gehen.

Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.