HOME

Freizeit: Undercover among Russia Today: Epilogue of the spy

I was a spy in RT’s German office in Berlin. Here is why RT.com’s news article about my story is just the perfect example of how the Russian propaganda works.

Text: Martin Schlak

About my time at RT, Berlin office

I was a spy in RT’s German office in Berlin. Here is why RT.com’s news article about my story is just the perfect example of how the Russian propaganda works.

The text which reads as a news article is not entirely wrong. But it leaves out important aspects, is biased and misleads by using a catchy headline.

This headline says: “Journalist poses as intern to spy on RT Deutsch… but turns into mainstream media doubter”. That’s what RT would have liked to see happen. The truth is: I have not become a mainstream media doubter. I am working for media that RT would call “mainstream”, and I will continue doing so.

So here is what happened. I applied for an internship of three weeks in RT’s Berlin office. It was not hard to get in, given that RT is currently hiring journalists and thus wanted to find out whether I qualify for a job. My mission, however, was to find out how “Russian truth” is being made.

RT’s worldview is very simple: pro-Russian, anti-American, anti-NATO and anti-mainstream media.

The political views of the online editors in the Berlin office which I met are left-wing. No one openly sympathizes with the German right-wing AfD party („Alternative for Germany“) which is however disproportionately present on RT Deutsch’s website: The readership is strong on both extremes of the political spectrum.

The common denominator of the editorial staff is an anti-American attitude which allows them to accept being Putin’s advocate with a shrug. They sometimes joke amongst each other about being part of the Kremlin’s propaganda machine. The online output editor sometimes invites his colleagues to the morning conference with the ironical words: “Friends of propaganda.”

Things became interesting when the picture of Omran Daqneesh, the #aleppoboy, was released and quickly went around the world. After following the discussion in RT’s morning conference with the editors, I started wondering: Was this a real war document or a piece of Western propaganda against Assad’s ally Putin? I have to admit that, in that very moment, I found the latter version of the event as likely as the one promoted by other “mainstream” news websites (by the way, that was not after two days, as RT.com writes). My doubts were, as I realized later, triggered by the fact that I was surrounded by colleagues who argued it was propaganda and that, on a personal basis, I was getting along with them well.

The reason why RT’s news is that appealing: It can rarely directly be unmasked as a lie. RT’s propaganda is, on the contrary, subtle and smart, seizing on doubts that many people have. From what I experienced, the actual aim of RT is to question the official version of events and to raise doubts about official Western sources. For that, RT constantly relies on dubious internet sources which the editors do not check themselves. It is likely that some of these sources are spread by the Kremlin itself, as the New York Times pointed out in an in-depth investigation about the Russian propaganda machine.Thus I conclude: „In the offices (in Berlin) truth is not being made. It is dissolved.“

I noticed that, though there are no daily guidelines coming from Moscow, it is obvious to each editor which news is “fit to print” and which one is not – which, by the way, is exactly the kind of behaviour RT accuses Western mainstream media of. In addition, Russian editor-in-chief Ivan Rodionov, a strong advocate of the Kremlin, adds the right spin to the stories.

For example, I once proposed a report about Russian mercenaries fighting in the war in Syria. An independent Russian news agency had uncovered that the Kremlin allegedly employs mercenaries to hush the real number of Russian victims in the war. But my proposal was not accepted by the editor-in-chief. Of course, it is normal that not every proposal of each employee makes it into a news outlet. But in this case Rodionov completely ignored my messages and questions to which he normally responded very quickly.

After three weeks, I concluded: RT is not just one more news site. It is a website with a strong and potentially dangerous agenda. It does the opposite of what I tried to do during my internship: truly understand what happens on the ground by making first-hand experiences and interpreting them on the basis of facts and evidence. I described my own prejudices and self-observations during the process as clearly and transparently as I could – and it is somewhat ironic that RT uses such attempts of being balanced as evidence against the mainstream media within which they took place.

At least, RT correctly sums up my conclusion: “Schlak eventually overcame his doubts and remained an MSM (“mainstream media”) supporter.”

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?