HOME

Möbelhaus: Ikeas Designchef verrät: Dieses Produkt war unser größter Fehler

Eigentlich sind Ikea-Produkte dafür bekannt, dass sie besonders simpel aufzubauen, einfach gehalten und praktisch sind. Doch auch das schwedische Möbelhaus hat ein paar Leichen im Keller, wie der Designchef verriet.

Ikea

Während einer Konferenz in Sydney sprach der Designchef des schwedischen Möbelhauses über den größten Fehler seiner Karriere

Picture Alliance

Man möchte fast wetten, dass jeder Haushalt in Deutschland zumindest ein Ikea-Teil vorweisen kann. Sei es eine Vase, ein Teppich oder doch gleich eine ganze Wohnzimmereinrichtung. Das schwedische Möbelhaus ist seit Jahrzehnten DER Anlaufpunkt, wenn es um die Inneneinrichtung der eigenen vier Wände geht.

Viele Designs sind schlicht und haben sich über lange Zeit bewährt, doch auch Ikea hat den einen oder anderen Flop im Keller. So erzählte Marcus Engman, Vorsitzender der Designabteilung des schwedischen Möbelhauses, erst vor Kurzem wieder von dem einen Möbelstück, das er so garantiert nicht noch einmal designen würde.

"Es war einer der größten Fehler in der Geschichte Ikeas", sagte Engman letzte Woche auf einer Konferenz in Sydney, "ein riesiges Fiasko". Die Rede ist vom aufblasbaren a.i.r.-Sofa.

Das Air-Sofa von IKEA

Das aufblasbare Sofa sollte zum Kassenschlager werden und ging als riesiges Disaster in die Geschichtsbücher des Konzerns ein

Es sollte die beste Ikea-Idee aller Zeiten werden

Die Idee für das Sofa sei Mitte der 80er-Jahre geboren, erzählt der Designchef. "Es war einer dieser JUHU-Momente, wenn man gemeinsam an einem Tisch sitzt und sofort das Gefühl hat, dass dies die beste Ikea-Idee aller Zeiten sein könnte."

Das Sofa sollte flach verpackt und handlich an den Kunden übergeben werden, der es dann zu Hause mit einem Föhn aufblasen konnte. Sobald es aufgeblasen war, konnte ein Stoffbezug über das Plastik gezogen werden – voilà, das a.i.r.-Sofa.

"Wir gingen davon aus, dass die meisten Haushalte einen Föhn zu Hause hätten", so Engman weiter, "aber wir haben vergessen zu beachten, dass die meisten Menschen ihren Föhn für gewöhnlich auf heiße Luft eingestellt haben – für das Sofa brauchte es allerdings kalte Luft." Viele Kunden hätten das nicht gewusst und ihre Sofa versehentlich geschmolzen, noch bevor es zum ersten Mal aufgebaut war.

Außerdem habe das Sofa nach wenigen Tagen an Luft verloren – gerne auch einseitig, da die Luft auf verschiedene kleine Abteile im Sofa aufgeteilt war.

Das Air-Sofa von Ikea

Leicht genug, um darunter zu saugen – damit wollte das Möbelhaus die Kunden überzeugen

Ein weiteres Problem: Eines der wichtigsten Verkaufsargumente sei gewesen, dass das Sofa leicht genug war, um es beim Saugen problemlos anheben zu können. Engman: "Wir haben nicht darüber nachgedacht, dass etwas, was so leicht ist, auch wenn man darauf sitzt, dazu tendiert, durchs Wohnzimmer zu wandern. Und dabei auch noch jede Menge Geräusche zu machen."

Bei Ikea habe man aus seinen Fehlern gelernt, resümiert der Designchef. Inzwischen sei der Design-Prozess um einiges demokratischer geworden und wäre dies damals auch schon der Fall gewesen, sei es vermutlich nie zum schrumpelnden Disaster gekommen.

 

jgs
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.