HOME

Ein Traum wird wahr: Junge trifft Lionel Messi zufällig im Urlaub – und kickt mit ihm am Strand

Welcher Fan träumt nicht davon, einmal mit Lionel Messi Fußball zu spielen? Für einen elfjährigen Engländer ist dieser Traum nun in Erfüllung gegangen. Er traf den Star des FC Barcelona zufällig im Urlaub am Strand.

Wenn Mackenzie O'Neil seinen Schulkameraden von den Sommerferien erzählt, werden sie vor Neid wahrscheinlich platzen. Denn der elfjährige Engländer erlebte in seinem Urlaub in der Karibik etwas, wovon viele Kinder in dem Alter träumen: Mackenzie traf Weltstar Lionel Messi – und spielte mit ihm Fußball.

Dazu kam es eher zufällig. Mackenzie war mit seiner Familie auf der Karibikinsel Antigua im Urlaub. Er kickte alleine am Strand, als plötzlich ein älterer Herr auf ihn zukam. Es war Jorge Messi, der Vater von Lionel. "Er warf mir einen Ball zu – und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, mit ihnen [Messis Familie] zu spielen", erzählt er der argentinischen Sportzeitung "Olé".

"Traum in Erfüllung gegangen": Kicken mit Lionel Messi

Natürlich sagte Mackenzie Ja. Welcher Junge in seinem Alter würde ein solches Angebot auch ablehnen? "Thiago (Lionel Messis sechsjähriger Sohn, Anm. d. Red.), Messi und ich spielten 45 Minuten Fußball", berichtet der junge Engländer stolz. Auf seinem Instagram-Account lud er wenig später ein Video davon und ein Erinnerungsfoto mit dem fünffachen Weltfußballer des Jahres hoch. Dazu schrieb er: "Heute ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Wir haben zusammen Fußball gespielt."

Mackenzie spielte aber nicht nur Fußball mit Lionel Messi. Wie er der Sportzeitung erzählte, sei er mit dem Stürmer vom FC Barcelona und seiner Familie auch schwimmen gewesen. "Wir sind raus zu einem kleinen Boot – und verbrachten viel Zeit im Wasser. Mit Leo im Wasser zu spielen, hat Spaß gemacht."

Dabei sei zwischen Messis Sohn Thiago und ihm sogar eine richtige Ferienfreundschaft entstanden. Er habe ihm seinen Fußball schenken wollen, so Mackenzie. "Aber er lief mir am Strand hinterher und bestand darauf, dass ich ihn behalte. Danach verabschiedeten sich Messi und seine Frau mit einem breiten Lächeln von mir. Ich werde sie nicht vergessen."

Quellen: Instagram / "Olé" / "Evening Standard"

rpw