VG-Wort Pixel

Blitzschnelle Reaktion Fahrer wird auf Autobahn ohnmächtig – Zehnjähriger steuert das Auto bei Tempo 150 sicher auf Rastplatz

Ein Unfall auf einer Autobahn
Ein Unfall auf einer Autobahn (Symbolbild). Ein Zehnjähriger konnte nun schlimmere Schäden verhindern.
© Imago Images
Diesen Tag wird ein kleiner Junge wohl noch lange in Erinnerung behalten: Als er mit seinem Großonkel auf der Autobahn unterwegs war, wird der plötzlich ohnmächtig. Die Reaktion des Jungen: Blitzschnell und goldrichtig.

So etwas möchte man weder als Erwachsener noch als Kind erleben: Während der Fahrt mit seinem Großonkel auf dem Messeschnellweg in Hannover musste ein zehn Jahre alter Junge plötzlich selbst das Auto steuern. Sein Großonkel war zuvor am Steuer krankheitsbedingt ohnmächtig geworden und hatte die Kontrolle über das Auto verloren.

Die blitzschnelle und goldrichtige Reaktion des Jungen: Er habe laut Polizei die bedrohliche Situation direkt erfasst und selbst in das Lenkrad gegriffen. Trotz einer Geschwindigkeit von bis zu 150 Stundenkilometern und einer teilweise unkontrollierten Beschleunigung des Fahrzeugs konnte er das Auto vom Beifahrersitz aus auf eine Ausfahrt lenken.

Lkw-Fahrer kommt Zehnjährigem auf der Autobahn zu Hilfe

Zu Hilfe kam ihm dabei ein weiterer geistesgegenwärtiger Verkehrsteilnehmer: Der LKW-Fahrer hatte bemerkt, dass vor ihm ein Auto auffällig über beide Spuren und den Seitenstreifen fuhr. Daraufhin fuhr er mit seiner Sattelzugmaschine neben den Wagen und verhinderte damit, dass das Auto erneut auf die Straße geriet.

Der Zehnjährige sei auf dem Rastplatz zunächst um einen Leitpfosten und einen Betonsockel herumgefahren und konnte das Fahrzeug dann in der Böschung zum Stehen bringen. Der Lkw-Fahrer konnte den Nachwuchs-Fahrer dort befreien und leistete zusammen mit anderen Verkehrsteilnehmern zudem bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet

Der Junge wurde leicht verletzt, musste jedoch nicht medizinisch behandelt werden. Er wurde von den Polizisten an seine Mutter übergeben. Der 66-jährige Großonkel kam in ein Krankenhaus. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Quellen: "Focus", "Spiegel"

DPA

Mehr zum Thema