HOME
#BESTOFNEON

NEON-Bettgeflüster: Interviews mit Paaren direkt nach dem Sex: "Dann hat er mich von hinten genommen"

Wie machen's die anderen? Fragt man eher nicht, würde man aber trotzdem gerne wissen. NEON hat einen Blick in fremde Betten werfen dürfen und mit Paaren über ihren Sex gesprochen. Acht Interviews über Sexspielzeug, Orgasmen und Routine im Bett.

Von Sascha Chaimowicz

Sex Interviews

Das NEON-Interview direkt nach dem Sex: "Was habt ihr in den letzten 20 Minuten gemacht?"

Dieser Artikel erschien erstmals in Ausgabe 07/2011 und ist Teil unserer #BESTOFNEON-Reihe.

Bertram, 21, und Katrin, 21

Ihr kommt gerade aus der Dusche.

Katrin: Wir haben es in Bertrams Hochbett gemacht, in der Dusche waschen wir uns nur ab.

Bertram: Manchmal fangen wir in der Dusche noch mal von vorne an.

Katrin: Ja! Ich könnte heute auch noch mal. 

Ihr seid seit vier Jahren zusammen. Wie oft habt ihr Sex?

Bertram: Drei bis vier Mal pro Woche. Ich mache im Moment eine ziemlich stressige Ausbildung zum Tischler. Wenn ich heimkomme, habe ich oft keine Kraft mehr für Sex.

Katrin: Ich könnte auf jeden Fall öfters.

Hat sich bei euch im Bett eine bestimmte Routine eingependelt?

Bertram: Wir wissen mittlerweile genau, was der andere braucht. Und ich bin jetzt selbstbewusster im Bett. Am Anfang habe ich mich nicht getraut, mein T-Shirt beim Sex auszuziehen. Ich wollte nicht, dass sie enttäuscht ist, weil mein Oberkörper nicht so trainiert ist. Ich dachte, sie erwartet etwas Besseres. 

Wie war der Sex heute?

Katrin: Ich würde sagen: acht von zehn Punkten. Wir haben ein paar Stellungen durchprobiert, mal war er oben, mal ich. Als ich dann auf der Seite lag und er mich von hinten genommen hat, bin ich gekommen. Von hinten kann sein Penis tiefer in mich rein.

NEON-Reihe #sexbewusst: Blick auf Vulva und Vagina: Warum es sich lohnt, die Lustzonen im Becken zu kennen

Silvio, 26, und Tobias, 23 

Hinter euch steht eine Tube "Get Max"-Gleitgel. Habt ihr das gerade benutzt?

Silvio: Nein, das ist für Analsex. Heute haben wir uns hauptsächlich oral befriedigt.

Analsex gilt ja als ziemlich harte Sexpraktik. Müsst ihr dafür in einer besonderen Stimmung sein?

Silvio: Das denken viele, aber man kann auch Analsex in einer Art Blümchenvariante haben. Die ist mir auch lieber.

Tobias: Wir knutschen dann einfach mehr, die Bewegungen sind auch langsamer, man steckt ihn nicht so grob oder brutal rein, sondern langsam.

Silvio: Wir haben unsere spezielle Stellung: Ich liege auf dem Rücken, und Tobias hält meine Beine hoch in die Luft - ein bisschen wie Missionarsstellung.

Ihr habt heute etwa 45 Minuten gebraucht. Ist das ein guter Mittelwert?

Silvio: Das ist sehr unterschiedlich. Manchmal geht es nur zwei Minuten. Meistens komme ich schneller als Tobias.

Silvio: Heute kamen wir gleichzeitig.

Habt ihr geschluckt?

Tobias: Wir schlucken eigentlich nie.

Silvio: Ich empfinde Schlucken ein bisschen als Erniedrigung. Und ich will nicht, dass Tobias sich herabgesetzt fühlt.

Tobias: Es schmeckt auch einfach nicht gut.

NEON-Reihe #sexbewusst: Sex aus Sicht eines Hirnforschers: "Orgasmus ist wie Niesen"

Lavinia, 31, und Thorsten, 32

Wie ging euer Sex gerade los?

Thorsten: Es war komisch, weil wir ja wussten, dass ihr in der Küche wartet. Lavinia hat mir aber gleich einen geblasen. Das macht sie besser als andere Frauen.

Lavinia (lacht): Stimmt, ich nehme ihn ziemlich tief in den Mund, glaube ich.

Thorsten: Dann haben wir es mit klassischem Blümchensex versucht.

Lavinia: So wie ganz früher, in der Missionarsstellung. Du hast deinen Schwanz langsam eingeführt.

Thorsten: Es wurde dann aber schnell wilder.

Lavinia: Du standest vor mir, hast mich hochgehoben, und ich habe meine Beine über deine Schultern gelegt.

Wer von euch beiden kam zuerst?

Thorsten: Lavinia ist früher als ich gekommen.

Lavinia: Ja, als du mich von hinten genommen hast. Du hast mir kurz vorher in die Brustwarzen gebissen. Darauf stehe ich wirklich sehr.

Thorsten: Minuten später habe ich ihr in den Mund gespritzt.

Ihr scheint ziemlich ambitioniert im Bett zu sein. Habt ihr auch mal lockeren Nachmittagssex?

Thorsten: Klar, manchmal klickt einer von uns einfach einen Internetporno an, während der andere auf dem Sofa fernsieht ...

Lavinia: Meistens kommt dann der andere rüber und wir fassen uns ein bisschen an.

Sarah, 18, und Lisa, 19

Was ist das hier für ein Raum?

Lisa: Wir kommen hierher, um zu reden und Sex zu haben. Sieht zwar ziemlich nach Baustelle aus, aber nach Hause zu unseren Eltern können wir nicht. Wir gehen beide auf eine katholische Mädchenschule.

Beschreibt mal, wie ihr gerade Sex hattet.

Sarah: Wir waren gestern zum ersten Mal in einem Sexshop und haben uns diesen Gummischwanz hier für 29,90 Euro gekauft. Den zieht man an wie einen Slip, und wenn man an dem Rädchen dreht, vibriert er.

Lisa: Wir mussten am Anfang so lachen, als es losging mit diesem Bzzzzzzz-Geräusch.

Und dann?

Sarah: Im Liegen hat es wehgetan. Dann haben wir uns hingestellt. Lisa hat mir von hinten das Teil reingesteckt und gleichzeitig mit der Hand meine Klitoris stimuliert. Das war so gut.

Habt ihr das Gummiteil die ganze Zeit benutzt?

Sarah: Nein, zuerst haben wir einen Joint geraucht. Das macht mich immer voll an. Dann haben wir es uns gegenseitig mit der Hand gemacht, von außen und auch drinnen - zuerst mit zwei Fingern, kurz vor dem Höhepunkt dann mit vier.

Sprecht ihr beim Sex miteinander?

Sarah: Ja, ich nenne sie Erzhure.

Lisa (lacht): Ich sie auch. Aus Dürrenmatts »Der Besuch der alten Dame«.

Maureen, 25, und Oliver, 41

Was habt ihr in den letzten zwanzig Minuten gemacht?

Maureen: Ich habe Oliver einen geblasen und bin dabei total feucht geworden. Dann habe ich mich auf den Rücken gelegt, Oliver war auf mir drauf. Das ist für mich im Moment die beste Stellung - ich hatte vor drei Monaten einen Bandscheibenvorfall und bin deshalb nicht so beweglich.

Woran hast du gemerkt, dass Maureen kommt?

Oliver: Normalerweise merke ich das an ihrem Gesichtsausdruck. Und an ihrer Körperspannung. Kurz bevor sie kommt, wird sie enger. Heute musste ich bei ihr aber mit der Hand nachhelfen - ich bin vor ihr gekommen.

Hast du ihn dazu aufgefordert, bei dir weiterzumachen?

Maureen: Er versucht automatisch, wenn er vor mir kommt, mich noch zum Orgasmus zu bringen. Er wollte mich lecken, ich habe ihm aber gesagt, dass er mich lieber fingern soll.

Kommt es oft vor, dass du beim Sex mit Oliver nicht kommst?

Maureen: Vielleicht bei zwei von zehn Malen. Mich stört das nicht. Ich genieße es, wenn er in mir drin ist, auch ohne Orgasmus.

Bist du zufrieden mit seinem Penis?

Maureen: Ich bin ziemlich eng, glaube ich, und ich bin froh, dass sein Penis nicht so groß ist, dass es wehtut. Er passt genau rein.

Meltem, 20, und Manuel, 19

Meltem, du wohnst noch in deinem Elternhaus. War es gerade komisch, hier Sex zu haben und dabei zu wissen, dass das alle hier im Haus mitbekommen?

Meltem: Ja, dazu kommt, dass ich richtig laut bin, ich schreie total. Manchmal sagt mir meine Mutter, dass ich leiser sein soll.

Manuel: Ich halte ihr oft den Mund zu.

Hattet ihr gerade Lust auf Sex?

Meltem: Wir haben eigentlich immer Lust. Wir haben die Tür zugemacht, uns geküsst. Dann habe ich Manuels Schwanz in den Mund genommen und gelutscht.

Auf was steht deine Freundin?

Manuel: Ich weiß, dass es sie anturnt, wenn ich sie massiere - an den Innenseiten ihrer Oberschenkel und an ihrem Arsch. Und sie mag es, wenn der Sex hart ist, kein Blümchensex.

Ihr seht auch ziemlich verschwitzt aus.

Meltem: Wir gehen schon ziemlich ab. Ich schlage und kratze ihn auch. Wenn ich das mache, merke ich, dass er mich härter fickt. Das macht mich an.

Gibt es eine gemeinsame Sexfantasie?
Meltem: Einen Dreier zu haben. Mit einer blonden Sexbombe mit großen Titten.

Sarah, 22, und Sascha, 23

Ihr hattet fast eineinhalb Stunden lang Sex.

Sascha: Der eigentliche Hauptakt dauerte vielleicht fünfzig Minuten. Davor haben wir uns einen Porno angesehen.

Sarah: Ich habe vor ein paar Tagen diesen Film entdeckt und wollte ihn Sascha heute zeigen: eine Frau mit Piercings, die gleichzeitig Sex mit zwei Männern hat. Sie wird doppelt penetriert. Wir lagen nebeneinander und haben den Film geguckt, ohne uns anzufassen.

Wie ging es weiter?

Sascha: Ich habe sie so lange oral befriedigt, bis sie nach zwanzig Minuten gekommen ist.

Gab es keinen klassischen Sex?

Sarah: Doch, ich habe ihm dann gesagt, wo die Kondome liegen, und er hat mich von hinten genommen. Die Sache ist: Von der reinen Penetration komme ich nie. Es ist ja ein Mythos, dass eine Frau jedes Mal einen Orgasmus bekommt, wenn sie einen Penis in sich stecken hat. Ich mag unseren Sex, wie er ist. Wir haben ihn uns erarbeitet.

Viola, 25, und Marvin, 21

Ihr seid erst seit zwei Monaten ein Paar. Wie war's heute?

Viola: Ehrlich gesagt hatte ich ziemliche Anlaufschwierigkeiten, ich war verkrampft.

Marvin: Ich habe sie in den Arm genommen, geküsst, mit ihr über Blödsinn gesprochen, ein bisschen gelacht, um sie locker zu machen. Dann habe ich sie geleckt, aber so richtig hat sie das nicht entspannt.

Sprecht ihr miteinander über euren Sex?

Viola: Kürzlich zum ersten Mal, ja, aber nur vage. Ich bin von Natur aus nicht so, dass ich gerne über so etwas spreche.

Marvin: Viola ist generell stiller und zurückhaltender als ich. Dieser Charakterzug zeigt sich bei ihr auch im Bett.

Hattest du einen Orgasmus, Viola?

Viola: Will ich nicht genau sagen, aber mein Kopf war nicht frei. Und auch körperlich kam ich nicht ganz in Stimmung.

Marvin: Ich bin schon gekommen. In der Missionarsstellung, Viola lag unten.

Viola: Ich fand's trotz meiner Anspannung aber geil.

Hast du die Augen offen gehabt?

Viola : Ja, ich mag es, Marvin beim Sex sehen zu können.

Marvin: Mich stört es überhaupt nicht, dass Viola eher schüchtern im Bett ist. Wir passen super zusammen.

Themen in diesem Artikel