HOME

Naturschutz: Fünfstellige Bußgelder: Wenn ihr eine Wespe tötet, kann das richtig teuer werden

Endlich wieder Frühling, endlich wieder Grillabende. Endlich wieder Wespen? Viele fühlen sich durch die Insekten eher irritiert - aber wer sie ohne guten Grund tötet, könnte zur Kasse gebeten werden. Die Höhe des Bußgeldes hängt auch vom jeweiligen Bundesland ab.

Wespen aller Art stehen in Deutschland unter Naturschutz - sie zu töten kann deshalb teuer werden

Wespen aller Art stehen in Deutschland unter Naturschutz - sie zu töten kann deshalb teuer werden

Ob beim Picknick im Park oder beim Grillabend auf dem Balkon: Wespen können so manche gemütliche Frühlingsgesellschaft ganz schön auf Trab halten. Pünktlich zu den ersten wärmeren Tagen des Jahres lassen sie sich inzwischen wieder blicken - und viele sind gleich schon wieder genervt von den gelb-schwarzen Insekten. Trotzdem sollte jeder, der eine Wespe von der Kaffeetafel vertreiben will, lieber nicht zum Äußersten greifen. Denn das könnte ihn teuer zu stehen kommen.

Die beiden in Deutschland am weitesten verbreiteten Arten, die "Gemeine Wespe" und die "Deutsche Wespe" stehen nämlich unter Naturschutz. Das bedeutet: Wer sie ohne Grund tötet, kann zur Kasse gebeten werden. Dies berichtet unter anderem die "Stuttgarter Zeitung". Die Höhe der Bußgelder hängt dabei von der Wespenart und vom jeweiligen Bundesland ab.

Wespen: Allergiker müssen nicht zahlen

Demnach würden zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen und Thüringen 50.000 Euro fällig, unabhängig davon, ob es sich um eine geschützte Art handelt. In Rheinland-Pfalz käme man mit 5000 Euro dagegen noch vergleichsweise glimpflich davon. In Brandenburg kostet das Verletzen oder Töten einer besonders geschützten Art wie der Kreiselwespe oder der Knopfhornwespe den Täter sogar 65.000 Euro. 

Wer wie Allergiker aus gesundheitlichen Gründen eine Wespe tötet, ist von der Bußgeldzahlung ausgenommen. Melanie von Orlow vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) bestätigte die Höhe der Bußgelder gegenüber der "Berliner Zeitung". Sie habe aber noch von keinem Fall gehört, der von einem Richter vor Gericht verhandelt worden sei.

Neue Art: Diese Wespe hat eine Säge am Rücken, der Grund dafür ist albtraumhaft
tim
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(