HOME

Wenn Beziehungen versteckt werden: Dating-Phänomen Stashing: Bist du dem anderen peinlich?

Ihr seid eigentlich schon zusammen, aber dein Freund oder deine Freundin will dich nicht seinen Freunden vorstellen und sich auch sonst nicht mit dir öffentlich zeigen? Dann könntest du ein Stashing-Opfer sein.

Frau versteckt sich

Wenn eine Beziehung nur im Verborgenen stattfinden soll, stimmt etwas nicht

Pexels

Menschliche Beziehungen sind kompliziert, erst recht solche romantischer Natur. Sie treiben allerlei seltsame Blüten, für die sich in den vergangenen Jahren diverse Begriffe etabliert haben: Gaslighting, Benching, Ghosting und so weiter. In diese Reihe gehört auch das nicht so bekannte Phänomen des "Stashing", das aber womöglich weiter verbreitet ist als man glaubt. Darunter versteht man, dass dein Partner sich nicht in der Öffentlichkeit mit dir zeigen möchte.

Stashing: Wenn eine Beziehung geheim bleiben soll

Stellen wir uns also folgendes Szenario vor: Man lernt sich kennen, man findet sich gut, irgendwann findet man sich sogar ganz toll – und das Ganze beruht auch noch auf Gegenseitigkeit. Früher oder später wird man dann ein Paar, die Welt ist rosarot und am liebsten würde man der ganzen Welt zeigen, wie glücklich man gerade mit dem anderen ist. Nur dass dieser andere das scheinbar nicht möchte.

Er oder sie verhält sich zwar im privaten Rahmen total verliebt. Sobald die Beziehung aber über diesen privaten Raum, in dem nur ihr beide euch befindet, hinausgehen soll, blockt er ab. Er postet keine gemeinsamen Bilder (was an sich noch nicht schlimm wäre), er erzählt seinen Freunden und seiner Familie nichts von dir, du bekommst keine Einblicke in sein Umfeld, er lehnt Berührungen in der Öffentlichkeit ab oder will sich gar nicht erst mit dir vor anderen zeigen.

Schämt sich der andere für dich?

All das kann sich sehr verletzend anfühlen und immens am eigenen Selbstwertgefühl kratzen, vermittelt es einem doch das Gefühl, dass sich der andere für die Beziehung schämt. Unterschwellig signalisiert der Partner: Du bist (in welcher Hinsicht auch immer) nicht gut genug, damit ich mich mit dir zeigen kann. Zwar sollte man nicht voreilige Schlüsse ziehen – nur weil du dein Leben auf Instagram oder Facebook dokumentierst, heißt das nicht, dass auch dein Partner dies so handhaben muss. Vielleicht ist es sogar besser so.

Aber jede Beziehung besteht immer aus Geben und Nehmen. Beides sollte in einem ausgeglichenen Verhältnis stehen. Und wer merkt, dass er nur gibt, dafür aber nichts zurückbekommt, der sollte misstrauisch werden. Das gilt auch für die Frage, wie offen man mit dem Date oder Partner gegenüber anderen Menschen umgeht: "Wenn er oder sie schon deine Freunde, Familie, Arbeitskollegen oder dein nahes Umfeld getroffen hat, du aber seines nicht, dann ist das ein Alarmzeichen", warnt die Beziehungsberaterin Samantha Jayne auf dem Portal "Whimn".

Experten raten: Rechtzeitig die Reißleine ziehen!

Gründe dafür kann es viele geben: Möglicherweise schämt sich der andere für das Aussehen oder Auftreten des Gegenübers. Vielleicht ist er sich nicht sicher genug. Im schlimmsten Falle möchte er sich in der Öffentlichkeit als Single präsentieren, um mehrgleisig zu fahren. Es kann helfen, sich offen über diese Befürchtungen auszutauschen und zu versuchen, die Beweggründe des anderen zu verstehen.

Auf lange Sicht aber sollte man sich nicht verstecken lassen. Eine Beziehung, in der einer nicht den Mumm hat, sich klar zum anderen zu bekennen, hat wenig Aussichten auf Erfolg. Deshalb rät auch Samantha Jayne dazu, rechtzeitig die Reißleine zu stehen, bevor man sich länger ausnutzen lässt: "Wenn jemand nicht bereit ist, dich seinen Freunden oder seiner Familie vorzustellen, dann solltest du weiterziehen. Du verdienst etwas Besseres."

Quelle: "Whimn"

epp
Themen in diesem Artikel