HOME
Aus der Community

Kurzgeschichte: Zwei Milchkaffee, eine Frage – und immer wieder in Gedanken bei der Ex

"Wie habt ihr euch kennengelernt?" Er starrte gedankenverloren in die Leere des Cafés und dachte an Steffi. An den Abend, der auf ihrem Balkon und mit der Erkenntnis endete, dass er verliebt war.

Von NEON-Community-Mitglied Mike Siedersleben

Kurzgeschichte

"Lies dir mal die 30 Fragen durch." Er schaute etwas verdutzt. Während sie schon wieder weg war, nahm er die Zeitschrift aus ihrer Tasche und schlug den Artikel auf. Erste Frage: "Wie habt ihr euch kennengelernt?"

Unsplash

Während die Glastür hinter ihm langsam ins Schloss klickte, suchten seine Augen nach einem geeigneten Sitzplatz. Nicht zu verdeckt, aber auch nicht zu offen. Ihr Lieblingsplatz war noch frei. Hinten links unter dem Dalí-Bild. Nicht wegen der Geborgenheit, sondern weil sie Dalí mochte. Er setzte sich auf die Bank unter dessen allseits bekannte Zeitinterpretation und bot ihr somit die Möglichkeit, wenn er mal wieder schwadronierte, das Bild zu studieren. Ein kurzer Blick auf seine Armbanduhr sagte ihm, dass er zu früh war. Auf den bestellten Milchkaffee wartend, las er wie jeder Mensch ohne konkrete Aufgabe die Benachrichtigungen seines Smartphones.

Er musste bei dem Gedanken grinsen: Steffi

Keine besonderen Vorkommnisse: Twitter hier, Instagram da. Ein paar belanglose Whatsapp-Chats. Lustlos scrollte er sich durch seinen Facebook-Feed. Stefanie war jetzt verheiratet. Hochzeit auf Schloss Bückeburg und Flitterwochen auf Lanzarote. Zum zweiten Mal. Können die zweiten Flitterwochen so toll sein wie die ersten, wenn man im gleichen Hotel wohnt? Am besten noch im gleichen Zimmer. "Oh der Schreibtisch quietscht immer noch …" Er musste bei dem Gedanken grinsen. Steffi. Sie war schon immer etwas anders gewesen als der Rest. Durchgeknallt und seine erste große Liebe. Aber wie es mit fast allen ersten Dingen ist, irgendwann sind sie weg. Meistens bevor man sie richtig hatte. So auch bei Steffi. 

Er hatte ihr immer erzählt, er wolle mal ein großer Autor werden. "Arbeitslos", hatte sie dann immer geantwortet. Nach zwei Jahren hatte er keine Lust mehr gehabt auf den immer gleichen Witz und war gegangen. Hatte nur einen Zettel geschrieben: "Bin weg. Schöne Grüße". Quatsch: "Mein Liebes – Fick dich". Der Autor. Er grinste immer noch. Wie einige Jahre aus Hass auf einmal Humor machen können.

"Lies dir mal die 30 Fragen durch"

Mittlerweile dampfte der zweite Milchkaffee neben ihm auf dem viel zu eckigen Tisch. Wer baut eigentlich Tische im Oktagon-Format? Ständig stieß er sich eine der Kanten in seinen Magen oder einen der beiden Unterarme. Gerade als er die Frage auf einer Online-Plattform posten wollte, betrat sie das Café. Schlichtes Top, weite Sommerhose, Chucks. Er winkte ihr leicht zu, um sich bemerkbar zu machen. Sie grinste und warf ihre Tasche und Jacke auf den Stuhl neben ihm. "Du, ich muss mal eben … Aber ich hab die neue NEON dabei. Lies dir mal die 30 Fragen durch." Er schaute etwas verdutzt. Während sie schon wieder weg war, nahm er die Zeitschrift aus ihrer Tasche und schlug den Artikel auf. Erste Frage: "Wie habt ihr euch kennengelernt?" Sein Finger blieb auf der Frage liegen. Er hob leicht den Kopf und starrte gedankenverloren in die Leere des Cafés.

Ob er noch wusste, wie sie sich kennengelernt hatten. Natürlich. Kurz nachdem Katrin ihm eröffnet hatte, dass es an ihr liege und nicht an ihm. Katrin. Noch heute hatte er bei dem Gedanken an sie ein Kantholz im Rachen und musste schlucken. Dieser Sommer. Dieser eine Sommer, den wohl jeder Student einmal in seiner Unilaufbahn hatte. Perfektion gepaart mit billigem Schnaps und von Sternen durchtränkten Nachthimmeln auf Wiesen und Feldern. Von Zeit zu Zeit ertappte er sich dabei, wie er noch immer an sie dachte. 

Morgen war Valentinstag

Er schluckte und starrte auf die Menschen vor dem Fenster, neben dem Eingang des Cafés. Emsig suchten sie nach Geschenken für ihre Liebsten. Morgen war Valentinstag. Sie war die erste und letzte Person gewesen, der er etwas zum Valentinstag geschenkt hatte. Schmuck. Was sie mit einem "Etwas Unpersönlicheres hättest du nicht finden können, oder?" kommentierte. Im Kopf warf er ihr immer noch 150 Ein-Euro-Münzen einzeln und mit voller Wucht in ihr wunderschönes Gesicht.

"Überlegst du etwa immer noch?" Fragend stand sie vor ihm und sah seinen Finger auf der Frage liegen. Überlegen? Er erinnerte sich. In ihrem dunkelgrauen Kleid hatte er sie das erste Mal gesehen. Damals. Auf der Decke im Park. Zwischen Freddi und Sabine. Andy hatte ihn eingeladen auf eine, Jahre später von Kraftklub so schön besungene, undefinierte Anzahl von Schnäpsen. Man hatte sich schon länger nicht gesehen und das sechste Semester musste gebührend beendet werden. Pfeffi. Weißwein. Vereinzelt eine halb volle Flasche Pils. Die Diskussionen drehten sich um Klausuren, vergangene Bekanntschaften, Alkoholeskapaden und den Wunsch, unbedingt in diesem Sommer ins Freibad einzubrechen. 

"Freibad?"

Sie war relativ ruhig gewesen. Hatte immer wieder an den Etiketten ihrer Flaschen geknibbelt und der Musik aus dem nahegelegenen Pub zugehört. Unzählige Pfeffis später, als es Zeit wurde zu gehen und im Schutze der nur vereinzelt funktionierenden Laternen, flüsterte sie ihm bei der Verabschiedung ein leises "Freibad?" ins Ohr. Schiefes Grinsen auf beiden Seiten. Sich überschlagende Gedanken. Ein leichtes Nicken. Vorfreude.

Vor dem Freibad stand leider schon die lokale Polizei und wies freundlich auf die Öffnungszeiten hin. Die Bestechung durch Pfeffi wollte auch nicht so wirklich zünden und sie beschlossen, dass eine Badewanne ja auch nur eine verkleinerte Form eines Freibads ist und schwankten Arm in Arm in Richtung ihrer Wohnung. Dort angekommen, schafften sie es aber nur bis auf den Balkon. Das Bad war belegt. Über die Dächer der Stadt und in die langsam aufgehende Sonne blickend, unterhielten sie sich, bis die Stadt schon lange wieder wach war. Das Erste, was er nach dem Wachwerden gesehen hatte, war ihr Gesicht. Sie hing schief auf dem Stuhl und grinste ihn an. Er war sofort verliebt.

"Auf unser Fünfjähriges!"

Während er immer noch gedankenverloren in die Leere des Lokales blickte, stupste sie ihm sanft in die Wange. Die Kellnerin brachte die überfälligen Gin-Tonics. Vermutlich einfach die alten, eben ohne Gurke gelieferten, nochmal. Diesmal allerdings mit Gurke. Erfreut hob sie zum Anstoßen ihr Glas: "Auf unser Fünfjähriges!" Die Gedanken beiseite schiebend begann er zu grinsen und hob ebenfalls sein Glas: "Here's looking at you, kid."

Ihr wollt, dass euer Text auch bei NEON.de erscheint? Dann schickt ihn an community@neon.de oder postet ihn direkt in der NEON-Community. Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Liebesbeziehung: Das ist der ideale Altersunterschied für eine glückliche Beziehung