HOME

Jahreswechsel-Melancholie: Wenn du das beste Silvester schon erlebt hast, ist es bloß irgendein Tag

Andere wollen dicke Partys feiern oder packen ganz traditionell Bleigießen und Fondue-Geschirr aus. Der Jahreswechsel bedeutet manchen Menschen viel. Merle inzwischen nicht mehr. Denn das beste Silvester hat sie hinter sich.

Kristiane N. Harten

Eine Gruppe von Freunden mit Silvesterfeuerwerk

Silvester – mit Freunden immer nett, aber selten wirklich aufregend

Picture Alliance

Leon ist Schuld daran, dass Silvester für Merle nicht mehr aufregend ist. Bestimmt zwei Jahre lang war sie damals schon schlimm in ihn verliebt gewesen. Schlimm und stumm, weil Merle so grottenschüchtern war. Leon spielte Gitarre, rauchte Kette – selbstgedrehte Zigaretten –, hatte einen exzellenten Musikgeschmack und Augen, so grün wie Waldmeister. Er hatte eine orangefarbene Lederjacke und war ein bisschen zu dünn, und wenn er lachte, lachte er wie ein vergnügter kleiner Junge. Sie hätte hingehen können und sagen: Hey, ich finde dich höchst interessant, wie wär's mal mit einem Kaffee? Aber Merle bekam ja nicht mal ein Hallo raus, wenn er in der Nähe war.

Zum Glück waren einige ihrer besten Oberstufenfreunde alte Freunde von ihm, und so rückte sie möglichst unauffällig immer mehr in seinen Dunstkreis, bis er ihren Namen kannte und wusste, dass auch Merle ein bisschen Ahnung von Musik hatte. Es war ein quälend langsamer Prozess, während dem er zwei andere Freundinnen hatte, die Merle ihrerseits beide saucool fand und leidend anerkennen musste, dass natürlich nur die coolen Mädels bei ihm landeten. Aber irgendwann, irgendwann war er wieder Single. Und irgendwann waren die beiden so etwas ähnliches wie Kumpels, zumindest beide Teil derselben Clique. Und irgendwie ergab es sich, dass alle Silvester bei ihm feierten. Im Gegensatz zu allen anderen aus der Gruppe hatte Leon nämlich bereits eine eigene Wohnung.

Merle kann gar nicht beschreiben, wie zufrieden sie mit dieser Jahresendplanung war. Man saß auf dem Teppich, hörte Tracy Chapman und trank Cola-Rum. Es war lustig. Sie verstanden sich blendend. Mit ihren Freunden im Rücken, die ihr ein Gefühl von Sicherheit gaben, konnte Merle endlich mal sie selbst sein. Und, dem Typen ihrer Oberstufenträume gegenübersitzend, hatte sie zum ersten Mal das Gefühl, nicht länger über den Sinn des Lebens nachgrübeln und nicht eigentlich gerade ganz woanders sein zu müssen. So eine grundtiefe Zufriedenheit.

Um Mitternacht gingen alle nur mäßig enthusiastisch kurz raus, wedelten mit Wunderkerzen und zündeten ein paar bescheidene Böller inmitten des Mietshausinnenhofs. Fast wären sie gar nicht rausgegangen, da sie so ins Gespräch vertieft waren. Mehr Cola-Rum. Mehr Tracy Chapman. Mehr selbstgedrehte Zigaretten. Gegen sechs Uhr morgens packten die meisten von ihnen ihre Schlafsäcke aus und verteilten sich auf dem Teppich, um zu schlafen. Und zwar bis zum nächsten Nachmittag.

Abbildung von den Füßen eines Pärchen, umgeben von Unterwäsche

Verkatert hockten sie dann zusammen, einer opferte sich und besorgte Frühstück im Penny nebenan. Leon machte Kaffee. Und irgendwie wollte keiner gehen, es war so nett. Sie waren eine gute Runde, eine gute Clique. Pelle und Nina, das bildschöne und sehr nette HipHop-Pärchen. Amanda mit den großen Augen. Holger, Merles bester Kumpel. Florian, der Sprayer. Und noch eine Handvoll lieber Menschen, von denen Merle heute gar nicht mehr weiß, ob sie dabei waren oder nicht.

Und plötzlich war es abends. Und irgendwann waren alle weg, außer Amanda und sie. Zusammen mit Leon gaben sie Cola und Rum noch eine Chance, begannen, sich ihre aktuellen Lieblingslieder vorzuspielen. Und irgendwann war Amanda auch weg. Genauso wie Merles letzter Bus heimwärts. "Macht ja nix", sagte Leon. "Kannst ja hier schlafen." "Cool", sagte Merle und rollte ihren Schlafsack aus. Er kicherte. "Du musst doch nicht auf dem Boden schlafen!" Dieses Kichern und dieser Satz haben sich sehr, sehr tief in ihr Gehirn gebrannt. Anders als der Rest der Nacht, witzigerweise, woran vermutlich auch Rum und Cola schuld sind. Merle erinnert sich nur intensiv daran, wie sie irgendwann ebenso hochzufrieden wie ungläubig dachte: Das passiert wirklich. YES!

Eine Romanze im üblichen Sinne folgte zu ihrem Leidwesen nicht auf diesen Tag. Sie war ihm zu schüchtern, ließ er anklingen, er fände Frauen besser, die ihm sagten, wo's langgeht. Aber von hier an war jedes Silvester das Jubiläum der Nacht, in der sie bei Leon schlief. Mit Leon schlief. Trotz nicht existenter Beziehung blieben sie übrigens dennoch jahrelang gute Freunde. Und Merle nährte auch viele Jahre noch eine unglückliche Verliebtheit zu dem schlaksigen Typen in der orangenen Lederjacke. Immer überzeugt, dass er bestimmt eines Tages merken würde, dass sie doch perfekt zueinander passten.

Das passierte leider nicht, was aber passierte, war, dass sie ein paar Jahre später nach dem Ende ihrer ersten langen Beziehung als missmutiger Single durch die Weihnachtfeiertage schlurfte und die Abende mit Freunden in den Kneipen verbrachte. Und auch Leon war Single in dieser Zeit. Beide feierten ein unenthusiastisches Silvester bei einer Freundin und irgendwie übernachtete sie anschließend bei ihm. Am nächsten Morgen mussten sie beide ein bisschen lachen.

Eine Tradition wurde daraus aber nicht. Und egal ob Feuerzangenbowle, Superparty, Bleigießen oder Raclette. Egal ob Berlin, Hamburg oder London. Von hier an war für Merle Silvester nur noch irgendein Tag. Einer, der sie manchmal etwas nostalgisch macht. Aber so aufgeregt wie damals war sie zum Jahreswechsel nie wieder und wird es wohl nie wieder sein.

Dieser Artikel erschien erstmals im Dezember 2018 bei NEON. Aber weil er so schön ist, haben wir ihn zum Jahreswechsel nochmal aus dem Archiv gekramt. 

Themen in diesem Artikel
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?