HOME

NEON-Reihe "Bin ich schön?": Schönheits-OPs: Ich war beim Beauty-Doc - und zu diesem Eingriff rät er mir

Fettabsaugung, Oberlidstraffung, Brustvergrößerung: Schönheits-OPs sind keine Seltenheit in Deutschland. NEON-Redakteurin Ivy war beim Beauty-Doc und hat sich beraten lassen.

Schönheitschirurg: So läuft ein Beratungstermin

2017 wurden in Deutschland 32.647 medizinisch nicht notwendige operative Eingriffe durchgeführt – Schönheits-OPs. Am beliebtesten waren Oberlidstraffungen, Fettabsaugungen und Brustvergrößerungen. Und mal ehrlich: Es klingt schon sehr verlockend, schnell die Pfunde purzeln zu lassen, ohne lang zu trainieren. Darüber nachgedacht haben wahrscheinlich viele von uns, aber wirklich einen Termin machen die wenigsten. Trotzdem steigt die Zahl der Schönheits-OPs immer weiter und vor allem kleine Eingriffe gelten als salonfähig.

Wie läuft so ein Beratungstermin ab?

Für die NEON-Reihe "Bin ich schön?" mache ich den Selbsttest und gehe zu einem Beratungstermin. Als ich den plastischen Chirurgen Tobias von Wild aus Hamburg das erste Mal kontaktiere, sagt er mir gleich, dass er mir nicht sagen wird, was er an mir ändern würde. Ich müsse schon selbst ein konkretes Anliegen mitbringen.  Das hat mich zwar erleichtert, gleichzeitig wusste ich zunächst nicht, wie ich reagieren sollte. Ich bin generell sehr zufrieden mit meinem Körper. Er hat schon so viel mit mir durchgemacht und ich fände es ihm gegenüber eigentlich unfair, mich unters Messer zu legen – ist ja aber alles nur fiktiv, oder? Also schreibe ich dem Chirurgen, ich hätte ein Problem mit der Innenseite meiner Oberschenkel, die im Sommer immer aneinander reiben, wodurch wunde Stellen entstehen – sehr unangenehm. Kennen bestimmt auch manche von euch. Und zack, schon stand der Termin. Dieser lief genau so ab, wie er bei jeder anderen Patientin auch ablaufen würde. Was mir der Schönheits-Doc rät, wie viel der Spaß kosten würde und ob ich am Ende tatsächlich darüber nachdenke, seht ihr im Video.

Alle Videos und Podcastfolgen vom NEON-Podcast "Bin ich schön?" findest du hier!

Ilka Brühl
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(