HOME

"Body Proud Mums": Diese Mamas sind stolz auf ihre Kinder – und auf ihren Körper

Der weibliche Körper leistet während einer Schwangerschaft Unglaubliches – und behält davon natürlich Spuren zurück. Also warum betrachten wir Dehnungsstreifen & Co. nicht endlich als etwas völlig Normales?


Wen stören die paar Dehnungsstreifen? Mama Tesha präsentiert überglücklich ihr Baby – und ihren Körper.

Wen stören die paar Dehnungsstreifen? Mama Tesha präsentiert überglücklich ihr Baby – und ihren Körper.

Es ist ein verdammtes Wunder! Im Bauch einer Frau wächst ein neuer Mensch heran. Und nach der Geburt machen wir uns tatsächlich Gedanken über so banale Dinge wie Dehnungsstreifen, lose Haut oder unser Gewicht? Ja. Einer Studie zufolge sind beispielsweise gut 40 Prozent aller englischen Mütter nachhaltig unglücklich über ihr Aussehen nach der Geburt. Sogar 80 Prozent geben an, dass sie sich nach der Geburt an unrealistischen Schönheitsidealen orientieren.

Die Fotografin Sophie Mayanne möchte in Zusammenarbeit mit dem britischen Kindermodehersteller "Mothercare" in der Kampagne "Body Proud Mums" zeigen, dass diese vermeintlichen Schönheitsmakel junger Mütter nicht nur völlig normal und oft unvermeidlich sind, sondern dass sie niemanden weniger schön machen. Sie fotografierte verschiedene Mütter mit ihren Kindern – hell- und dunkelhäutige Frauen, dünne und dicke, mit und ohne Kaiserschnittnarben – und schrieb dazu: "Sie ist wunderschön, oder?" Man denkt bei diesem Satz zuerst an das Baby, gemeint ist aber natürlich die strahlende Mama. Und ja: Jede dieser Frauen ist wunderschön. Ganz egal, wie ihr Bauch aussieht.

wt
Themen in diesem Artikel