HOME

"No Pants Subway Ride": Warum diese Menschen unten ohne U-Bahn fahren

Hose weg und rein in die U-Bahn – das war das Motto beim "No Pants Subway Ride". Weltweit haben auch dieses Jahr wieder mehrere tausend Menschen an der witzigen Aktion teilgenommen.

Mehrere Personen sitzen ohne Hose in der New Yorker U-Bahn

Weltweit haben mehrere tausend Menschen beim "No Pants Subway Ride" teilgenommen

Einfach mal hosenlos durch die U-Bahn-Schächte rasen – und das auch noch im arschkalten Januar: Klingt nach einer ziemlich verrückten Idee, ist aber eine seit 2002 etablierte Kunstaktion, die jedes Jahr in mehreren Großstädten auf der Welt stattfindet. Mit München und Berlin waren zum siebten Mal in Folge auch zwei deutsche Städte mit von der Partie. Fotos und Videos von der Aktion ließen nich lange auf sich warten.

Was steckt hinter "No Pants Subway Ride"?

Hinter der Aktion steht das New Yorker Künstlerkollektiv "Improv Everywhere". Auf der Homepage des deutschen Ablegers schreiben die Initiatoren: Das Event sei als eine Art Straßentheater und "Schauspiel in der Öffentlichkeit" gedacht. Primäres Ziel sei es, andere Fahrgäste zum Schmunzeln zu bringen. Nicht mehr und nicht weniger.

Jeder kann teilnehmen – nur Hosen sind nicht erlaubt

Die Regeln sind schnell erklärt. Jeder kann teilnehmen. Wer mitmachen will, muss nur seine Hose ausziehen und mit der U-Bahn fahren. Oben rum bleibt alles wie gewohnt. "Es geht darum, die Blicke der anderen Leute zu sehen und den Spaß am Leben", so Daniel, der die Aktion in München organisiert hat. Dort kamen rund 30 Teilnehmer zusammen. In Berlin sollen es knapp drei Mal so viele gewesen sein.

Eine kleine Vorgabe gab es dann aber doch noch. Die deutschen Veranstalter riefen dazu auf, sich nicht zu betrinken und nicht zu knappe Unterwäsche zu wählen. Man wolle schließlich amüsieren, nicht provozieren.

Die USA ist prüde? Von wegen!

Dass es auch weniger prüde geht, zeigen diese Bilder und Videos aus New York.

Today January sunday 7th #nopantsubway #nopantssubway #nopantssubwayride

Ein Beitrag geteilt von 2018awesome (@nopantssubway2018) am

😂😂😂 Today January sunday 7th #nopantsubway #nopantssubway2018 #nopantssubwayride

Ein Beitrag geteilt von 2018awesome (@nopantssubway2018) am

@melinda_melrose #nopantssubway #nopantssubway2018 #nopantssubwayride

Ein Beitrag geteilt von 2018awesome (@nopantssubway2018) am

Die Stadt, in der alles begann, bleibt weiter Spitzenreiter. Allen Wintertemperaturen zum Trotz kamen beim 17. "No Pants Subway Ride" wieder über 4.000 hosenlose U-Bahn-Fahrer zusammen – offenbar sehr zur Freude der anderen Fahrgäste.

Dass man die Spaß-Aktion auch mit dem Geschäft verbinden kann, hat diese Frau gezeigt. Ohne lange zu zögern, nutze Porno-Star "Asa Akira" die Hosenlos-Aktion für ein bisschen Eigenwerbung.

Na, dann: Gute Fahrt!

Auf Instagram: US-Amerikanerin will mit Nackt-Yoga eine Botschaft senden


hh/DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(