HOME

Nachhaltig leben: Less Waste: Mit diesen fünf Alltags-Produkten vermeidest du Plastik unterwegs

Deutschland hat bei der Europawahl 2019 ein Zeichen gesetzt. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit von umweltbewusstem Handeln und einem nachhaltigen Lebensstil liegt immer mehr Menschen am Herzen. Wir zeigen dir fünf nachhaltige Produkte für unterwegs, die ohne Plastik auskommen.

1. Einkaufsnetz aus Baumwolle  Plastiktüten kosten mittlerweile nicht nur Geld, viele Konsumenten lehnen den Gebrauch der Tüten aus Überzeugung ab. Deswegen ist es Zeit für eine praktische Alternative, die in jede Taschen und jeden Rucksack passt. Baumwoll-Tragenetze gibt es in allen Farben und Größen. Du kannst darin deine Einkäufe verstauen und verzichtest komplett auf Plastik. Wenn du Obst und Gemüse einkaufst und eine plastikfreie Aufbewahrung suchst, dann können auch diese Tragenetze die Lösung sein.

1. Einkaufsnetz aus Baumwolle

Plastiktüten kosten mittlerweile nicht nur Geld, viele Konsumenten lehnen den Gebrauch der Tüten aus Überzeugung ab. Deswegen ist es Zeit für eine praktische Alternative, die in jede Taschen und jeden Rucksack passt. Baumwoll-Tragenetze gibt es in allen Farben und Größen. Du kannst darin deine Einkäufe verstauen und verzichtest komplett auf Plastik. Wenn du Obst und Gemüse einkaufst und eine plastikfreie Aufbewahrung suchst, dann können auch diese Tragenetze die Lösung sein.

Getty Images

Du interessierst dich für das Thema Nachhaltigkeit, weißt aber noch nicht genau, welche nachhaltigen Produkte in dein Leben passen? Wir zeigen dir fünf Produkte für unterwegs, mit denen du leicht Plastik vermeiden kannst und nachhaltiger lebst. Vom Baumwoll-Einkaufsnetz über eine Lunchbox bis zu Einmachgläsern ist alles dabei.

Die Welt im Wandel

Die Europawahl 2019 liegt hinter uns und die Grünen ziehen mit 20,5 Prozent als zweitstärkste Partei ins Europaparlament ein. Vor uns liegt die bewusste Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten. Jeder kann einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Im Fokus steht das Vermeiden von Plastikmüll, der die Umwelt schädigt. 

Bloggerinnen wie Louisa Dellert oder DariaDaria setzen sich intensiv mit der Vermeidung von Plastikmüll auseinander und geben dem Thema "Less Waste" eine Bühne. Sie treten mit ihren Lesern und Followern in den Dialog und schaffen Bewusstsein sowie Verständnis.

Inspiriere dein Umfeld

Es lohnt sich, diese Themen auch unter Freunden und Familie anzusprechen. Jeder, der sich für das Thema Nachhaltigkeit interessiert, sollte seine Stimme nutzen und in den Dialog treten.

 Ganz sicher gibt es gute Menschen in deinem Umfeld, die sich ihres eigenen Konsumverhaltens nicht bewusst sind und unwissend Produkte verwenden, die sich leicht gegen nachhaltige Alternativen austauschen lassen würden. Es geht nicht darum, andere zu belehren, sondern um den wichtigen Austausch. So kommen Dinge in Gang und ebnen den Weg für Veränderung.

Die Erfahrung im eigenen Umfeld zeigt, dass im gemeinsamen Gespräch das Potenzial steckt, andere Menschen zum Nachdenken anzuregen. Außerdem ist es interessant zu hören, wie Freunde und Familie über Nachhaltigkeit denken und verschiedene Generationen zu Wort kommen zu lassen.

Setze dir realistische Ziele

Wer kennt es nicht, es lässt sich leicht von einer Veränderung sprechen, aber sie umzusetzen, ist nicht so einfach. Deswegen solltest du dir Ziele setzen, die du realisieren kannst. Schau dir an, welche herkömmlichen Alltagsprodukte du ersetzen könntest und suche dir die Alternativen aus, die zu dir passen. In der Anschaffung scheinen nachhaltige Produkte etwas teurer, aber wenn du bedenkst, dass du sie alle wiederverwenden kannst, sparst du auf lange Sicht Geld. Wichtig ist, dass du einen Anfang wagst und Neues probierst, denn nur so kann Veränderung entstehen.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Thailand: Taucher retten hilflosen Fisch aus Plastiktüte

hl
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(