HOME

Reddit-Thread: "Ich stand unter Schock und lag einfach da": Wenn Männer sexuell missbraucht werden

Es mag seltener passieren und weniger Aufmerksamkeit bekommen, aber auch Männer werden Opfer sexueller Belästigung. Ein Thread der Internet-Community Reddit fragte nun seine männlichen User nach ihren #MeToo-Geschichten.

Ein Mann steht am Fenster

Sexuelle Belästigung an Frauen mag verbreiteter sein – aber auch Männer kämpfen häufig noch lange mit dem Trauma

Unsplash

Seit einiger Zeit ist #MeToo in aller Munde. Und während es tatsächlich ein Thema ist, das vornehmlich Frauen betrifft, gibt es immer wieder auch Fälle von Männern, die Opfer sexueller Gewalt werden. Ein Thread in der Internet-Community Reddit fragte nun: "Männer von Reddit, was ist eure #MeToo-Geschichte?" Und die Antworten zeigen, dass es zwar seltener sein mag, aber auch Frauen durchaus in der Lage sind, Männer sexuell zu traumatisieren.

Ein User beschreibt beispielsweise diese Situation: "Ich war übers Wochenende bei einem Kumpel zu Hause. Seine Schwester war auch da und wir verstanden uns von Anfang an super. Nachdem wir ziemlich viel getrunken hatten, erinnere ich mich noch daran, dass sie mich bat, in ihrem Bett zu schlafen. Wir machten ein bisschen rum und ich schlief ein. Ich wachte komplett nackt auf und fragte sie, was passiert war. Sie sagte, ich sei immer noch steif gewesen, nachdem ich eingeschlafen war, weshalb sie sich entschlossen habe, einfach trotzdem Sex mit mir zu haben. (Ich habe einen sehr tiefen Schlaf, besonders wenn ich betrunken bin.) Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nie Sex ohne Kondom gehabt, ihr könnt euch also meine Freude darüber vorstellen, dass ich gerade ungeschützten Verkehr mit einem Mädchen gehabt hatte, das ich kaum kannte. Und als ich dann etwa ein Jahr später für eine Weile mit ihr arbeiten musste, kam es noch schlimmer, weil sie den ganzen Mädels erzählte, wir hätten Sex gehabt, weshalb die dann im Grunde nichts mehr mit mir zu tun haben wollten." Die Reddit-Community ist sich einig: Das ist Vergewaltigung.

#MeToo betrifft alle

Ein anderer User erzählt von dem Moment, in dem ein guter Freund sein Vertrauen missbrauchte: "Vor etwa drei Monaten war ich mit Kumpels im Urlaub und super stoned/betrunken. So sehr, dass sie mich nicht in Bars ließen. Also ging ich zurück in unsere Ferienwohnung und mein schwuler Kumpel kam rein und fragte, ob er bei mir im Bett schlafen kann. (Wir hatten nicht genug Betten und ein paar Leute mussten auf Luftmatratzen schlafen.) Ich willigte ein – schließlich war er ein Kumpel! Wir schliefen ein und als ich aufwachte, rieb er gerade seinen Penis an meinem Hintern, um ihn steif zu machen. Ich drehte mich von ihm weg und er fragte, ob er mir einen blasen könne, während er sich schon an meiner Hose zu schaffen machte. Ich weiß noch, dass ich immer 'Nein, nein, nein –' gesagt hab, aber ich stand unter Schock und lag einfach da. Ich starrte eine Weile die Decke an, während es passierte, dann hörte es auf und ich drehte mich weg von ihm. Was es noch schlimmer machte war, dass er danach so Psycho-Spielchen mit mir spielte. Er nahm mein Zimmer, während ich auf der Couch schlief und machte blöde Kommentare und war ein Arschloch zu mir. Ich habe ein schlechtes Gewissen, dass ich niemandem etwas gesagt, oder ihn rausgeschmissen habe – er hätte das gleiche ja dann auch noch bei meinen Freunden versuchen können."

Überraschend viele Geschichten stammen auch von Türstehern, die von größtenteils weiblichen Club-Gängerinnen begrapscht und anderweitig sexuell belästigt wurden. Auch in der Gastronomie, insbesondere in Bars, scheint diese Art von Belästigung ein großes Problem darzustellen.

"Ich blieb wie angewurzelt stehen, sie lachte und ging zurück an ihren Schreibtisch. "

Dieser User berichtet ebenfalls von einer unangenehmen Situation am Arbeitsplatz: "Als ich 19 war, arbeitete ich in einem Kiosk und wurde von meiner 23-jährigen Managerin belästigt. Ich hatte mich gerade nach vorne gebeugt, um irgendetwas auf dem Tresen zu sortieren und sie stellte sich hinter mich, sagte mir, sie habe geträumt, dass wir Sex hatten und packte mir an den Hintern. Ich blieb wie angewurzelt stehen, sie lachte und ging zurück an ihren Schreibtisch. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte und machte einfach weiter mit meinem Tag." Dieses Verhalten ist nicht in Ordnung – egal wie rum!

Und auch dieses Verhalten würde, wenn ein Mann es an den Tag legen würde, vermutlich zu mehr Aufruhr sorgen, als in diesem Fall: "Ein Mädchen auf einer Party wollte mich mit in ihr Zimmer nehmen. Ich war in dem Moment nicht wirklich an ihr oder Sex im Allgemeinen interessiert und sagte ihr das höflich. Daraufhin beschimpfte sie mich vor versammelter Mannschaft als Schwein, weil sie davon ausging, dass ich nur mit dünnen Frauen schlafe. Sie schrie mich ein paar Minuten lang an und ging. Es ist mein Körper, bitch."

Der Thread hat inzwischen fast 6000 Kommentare eingesammelt und wächst von Stunde zu Stunde.

Til Schweiger auf dem roten Teppich

 

jgs
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(