HOME

Proteste gegen Rechts: Dortmund ist bunt statt braun: Wie eine ganze Stadt klare Kante gegen Nazis zeigte

Es hätte ein brauner Samstag werden können in Dortmund. Rechtsextremisten hatten zum Aufmarsch gerufen. Aber als sie durch die Stadt zogen, stellten sich ihnen tausende Demonstranten entgegen.

Dortmund

Farbe in die Luft: Linke Demonstranten beim Protest gegen Rechtsextremisten in Dortmund

Ihr Aufmarsch war seit Monaten vorbereitet, er sollte ein starkes Statement werden. Und der Schauplatz war natürlich keineswegs zufällig gewählt: Dortmund hat schon lange mit seiner großen Nazi-Szene und dem Image als braune Hochburg zu kämpfen. Also versammelten sich am Samstag rund 600 Rechtsextreme am Hauptbahnhof, bevor sie zu ihrer Demonstrationsroute durch die Ruhrgebietsmetropole aufbrachen.

Unter den Teilnehmern befanden sich auch Mitglieder der Gruppe "Hooligans gegen Salafisten". Die Splitterpartei "Die Rechte" hatte die Veranstaltung unter dem Motto "Europa Erwache! Unser Europa ist nicht ihre Union!" angemeldet. Aber was sich anhört, als sei Dortmund am Wochenende von rechtsaußen überholt worden, stellte sich schließlich ganz anders dar: In den Straßen wurde es vielmehr bunt statt braun. Weil eine ganze Stadt klare Kante gegen Nazis zeigte.

Rechte Demonstranten in Dortmund

"Europa erwache": Rechte Demonstranten in Dortmund

Dortmund: Plakate und Trillerpfeifen gegen Nazis

Rund 1000 Menschen setzten sich dabei mit Plakaten und Trillerpfeifen für ein buntes Dortmund ein. Der friedliche Gegenprotest war eine vom Deutschen Gewerkschaftsbund organisierte Kundgebung. Einige Gegendemonstranten versuchten, die Proteste der Rechtsextremen zu blockieren. Die Polizei war mit vielen Beamtinnen und Beamten vor Ort, um dies zu verhindern. Rund 2000 autonome Linke versuchten mehrfach, die Sperren der Polizei zu überwinden. Dabei kam es auch vereinzelt zu Angriffen auf Polizisten.

Linke Demonstranten in Dortmund

Dortmund am Samstag: Linke Demonstranten vor einer Polizeiabsperrung

Zeitgleich wehrten sich viele Anwohner der Stadt gegen den Aufmarsch der Nazis - mit Kreativität ...

Anwohner protestieren in Dortmund gegen rechts

"Weg mit brauner Scheisse": Anwohner protestieren in Dortmund gegen rechts

... und Lärm:

Auch die Stadt Dortmund setzte via Twitter "aus Gründen" ein klares Zeichen gegen rechts, ebenso der BVB und seine Fans.

Ein besonderer Tag des überwiegend friedlichen Protests fand schließlich in der Westfalenhalle mit einem Konzert der Berliner Punkband Beatsteaks, deren Mitglieder alle Shirts mit der Aufschrift "Für Dortmund - gegen Nazis" auf der Bühne trugen, einen stimmungsvollen Ausklang.

tim mit DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(