HOME

Missglückte Imagekampagne: Vielfalt durch Photoshop: Französische Kunstschule färbt Studenten schwarz

Eine Kunstschule in Frankreich wollte ihr Image aufpolieren und zeigen, wie vielfältig sie ist. Deshalb färbte sie einige Schüler auf einem Klassenfoto dunkel. Das sorgt für weltweite Empörung.

Frankreich: Vielfalt durch Photoshop – Kunstschule färbt Studenten schwarz

Dieses Bild sorgte im Netz für Empörung. Der Grund: Einige Schüler wurden via Photoshop verdunkelt, wie der eine links im Bild, den wir mit einem roten Kreis markiert haben

Mit einer Imagekampagne wollen Unternehmen bewirken, dass sie in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen werden. Die Mehrheit soll sagen: "Wow, was die machen, ist einzigartig, cool oder außergewöhnlich." Die französische Kunstschule Emilé Cohl hatte genau das vor. Weil sie in den nächsten vier Jahren einen Standort in Los Angeles eröffnen will, wollte sie der Welt zeigen, wie vielfältig sie ist.

Deshalb ließ sich die Privatschule etwas ganz Besonderes einfallen, wie es nun mehrere Medien, darunter CNN und BBC, übereinstimmend berichten: Sie verdunkelte auf einem Klassenfoto die Hautfarbe einiger Studenten. Mit Hilfe von Photoshop waren plötzlich drei Schüler schwarz, die vorher weiß waren. Das bearbeitete Bild stellte die Schule anschließend auf die amerikanische Version ihrer Website.

Allerdings dauerte es nicht lange, bis die Änderung auffiel. Auf Twitter veröffentlichte eine ehemalige Schülerin die Retusche. Der Tweet mit der Bildmontage machte schnell die Runde. Die User waren sich einig: "Das ist rassistisch und beschämend."

Frankreich: Kunstschule gibt PR-Agentur die Schuld

Mittlerweile entschuldigte sich die Universitätsleitung für den Vorfall und entfernte das Bild von seiner Homepage. Jedoch dementierte Emmanuel Perrier, der stellvertretender Direktor, im Interview mit CNN, das Bild bearbeitet zu haben. "Wir haben es nicht gemerkt, dass das Bild bearbeitet wurde, und es einfach hochgeladen", so Perrier. Erst als sich Schüler meldeten, sei der Fauxpas aufgeflogen.

Demnach sei eine PR-Agentur dafür verantwortlich: "Sie hat von sich aus entschieden, die Haut einiger Studenten zu verdunkeln, um vielfältiger zu wirken", sagte der stellvertretende Direktor. Den Namen der Kommunikationsfirma wollte Perrier nicht bekanntgeben. Man habe den Vertrag aber aufgelöst und werde in den USA nun Klage einreichen.

Gewalt gegen Frauen: Mann ohrfeigt Studentin heftig - Video löst Debatte in Frankreich aus
rp
Themen in diesem Artikel