HOME

Zusammenhalt unter Frauen: Nach Tweet einer Unbekannten: Frau serviert untreuen Freund ab

Eine angehende Krankenschwester aus Dallas wird heimlich von ihrem Freund betrogen. Sein Prahlen über die zahlreichen Affären bekommt dann allerdings eine Twitter-Userin mit. Sie setzt daraufhin einen Tweet ab, der die Betrogene erreicht.

Alles beginnt mit einer klassischen Alltagssituation: Eine Frau steht an einem Taco-Stand und bekommt eine Unterhaltung zwischen zwei Männern mit. Einer der beiden prahlt damit seine Freundin regelmäßig nach Strich und Faden zu betrügen. Die Frau, Twitter-Userin AW, hat genug gehört und setzt daraufhin einen Tweet ab, wie das Newsportal "WokeSloth" berichtet.

"Liebe Hannah, angehende Krankenschwester aus Dallas. Ich habe heute Morgen deinen Freund an einem Taco-Stand davon reden gehört, wie oft er dich schon betrogen hat, seit er an der Baylor-Universität ist. Er ist Abschaum. Servier’ ihn ab", schreibt sie. Zugegeben, in einer Millionenstadt wie Dallas dürfte es wohl ein paar Hannahs geben, die aktuell eine Ausbildung zur Krankenschwester machen. Trotzdem verbreitet sich die Nachricht binnen kürzester Zeit. Sie wird 277.000-fach geliked und über 66.000 Mal geteilt. Viele Twitter-User machen unter dem Tweet ihrem Ärger Luft. So schreibt eine Frau: "Das Ganze wäre nie rausgekommen, hätte er nicht damit herumgeprahlt. Was für ein Mann prahlt denn bitte damit, ein Stück Scheiße zu sein. Jeder Typ, der über diesen Post sauer ist, ist nur schuldig." Wie es der Zufall will, erreicht der Tweet nach einiger Zeit tatsächlich die Richtige. Die gesuchte, betrogene Frau, Hannah LeBeau, antwortet auf AWs Tweet. „Ich habe mich von ihm getrennt, nur das ihr Bescheid wisst“, schreibt sie.

Ein bisschen PR in eigener Sache kann nicht schaden

Den durch den Fall bekommenen Fame nutzt die angehende Krankenschwester direkt, um Werbung in eigener Sache zu machen. Sie würde sich über Spenden freuen, um ihren Kredit, den sie für die Ausbildung aufgenommen hat, abbezahlen zu können.

Um den Usern zu versichern, dass sie es ernst meint und die Kohle nicht einfach anderweitig raushaut, hat sie bei Twitter schon einige Überweisungsbestätigungen hochgeladen.

Soviel Aufmerksamkeit wie der Tweet, der sie vor weiteren Enttäuschungen ihres verlogenen Ex-Freunds bewahrt hat, hat die Aktion allerdings noch nicht erreicht.

lui
Themen in diesem Artikel