HOME

Universität Oxford: Blinder Student aus Ghana wird gewaltsam von Security aus dem Hörsaal geschmissen

Nachdem Sicherheitsmitarbeiter der Universität Oxford einen blinden Studenten gewaltsam aus einem Hörsaal geschmissen haben, formierten sich Proteste. Der betroffene Student wollte an einer Sitzung des Debattierklubs der Universität teilnehmen.

Hemd mit der Aufschrift "Security Guard"

Sicherheitsbeamte zerrten den Studenten aus dem Hörsaal (Symbolbild)

Getty Images

Während einer Debattiersitzung der Oxford Union haben Sicherheitsbeamte einen blinden Studenten, Ebenezer Azamati, gewaltsam aus dem Hörsaal geschmissen. Nun fordern Protestanten, dass der Präsident des Debattierklubs, Brendan McGrath, zurücktritt. Das berichtet der britische "Guardian". Nachdem Azamati, ein Doktorand aus Ghana, frühzeitig zur Sitzung erschienen war, um sich einen behindertengerechten Sitzplatz zu reservieren, verließ er das Gebäude erneut, um Essen zu gehen. Als er den Hörsaal erneut betreten wollte, verweigerten Sicherheitsbeamte ihm den Eintritt. Ein Freund des Studenten entschärfte die Situation und begleitete Azamati in den Hörsaal. Andere Mitglieder des Debattierklubs filmten dann, wie zwei Sicherheitsmitarbeiter Azamati gewaltsam rausschmissen, indem sie ihn an seinen Knöcheln aus dem Hörsaal zerrten. 

Azamati fühlt sich "im Klub, in Oxford und im Land nicht willkommen"

Die Sicherheitsbeamten beschlagnahmten zudem Azamatis Klubkarte. Aus dem Debattierklub wurde er ebenfalls mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen. Azamati hat einen Bachelor in Politikwissenschaften von der Universität von Ghana und einen Master in Internationaler Politik von der School of Oriental and African Studies der Universität London. Für seine Doktrorandenstelle kam er nach Oxford. Nach dem Rausschmiss sagte er der "Sunday Times": "Ich wurde so behandelt, als wäre ich nicht Mensch genug, um Gerechtigkeit und faire Behandlung zu verdienen."

Die Sicherheitsmitarbeiter gaben zu Protokoll, Azamati habe um sich geschlagen, weshalb sie Gewalt gegen ihn hätten anwenden müssen. Oxford Union hat nun die Anklage wegen gewaltsamen Fehlverhaltens von Azamati offiziell zurückgezogen. Sie entschuldigten sich "uneingeschränkt" bei dem Studenten für das verursachte Leid.

Quellen: "The Guardian", "Sunday Times"

fis
Themen in diesem Artikel