HOME

Twitter-Eklat: Aufreger-Werbung: O2 wehrt sich gegen geschmackloses Plakat

Auf Twitter veröffentlichte ein Nutzer Fotos eines vermeintlichen Werbeplakats des Telefonanbieters O2, auf dem Frauen plump zu Objekten degradiert werden. Das Unternehmen stellt auf stern-Nachfrage jedoch klar, dass die Werbung nicht von O2 stammt. 

Von Linda Göttner

Foto der zweiteiligen O2-Werbung

Diese Werbeplakate von O2 hängen laut Twitter-Nutzer Jösch KjK in Halle (Saale) aus

Ist so etwas im Jahr 2018 wirklich noch angebracht? Am Dienstag twitterte der Nutzer @JoschKjK Fotos eines  -Werbeplakats, auf dem eine junge Frau einer älteren gegenübergestellt wird und Frauen als austauschbar wie eine Telefonnummer präsentiert werden. Die abfotografierten Werbeplakate hingen angeblich an einem O2-Shop in Halle an der Saale.

Abwertendes Frauenbild

Eines der Plakate zeigt einen Mann mit Trenchcoat und Regenschirm – vor ihm steht eine entnervte Frau mit ausgestrecktem Zeigefinger, gekleidet in einen zerknitterten Hosenanzug und Krawatte. Darüber steht der Slogan "Bring uns deine Alte". Was anmutet, als könne man als Mann seine Frau bei O2 abgegeben, wird damit aufgelöst, dass Kunden ihre alte Rufnummer austauschen können. Das dazugehörige zweite Plakat fordert Kunden auf: "Hol dir deine Neue!" Darauf zu sehen ist eine junge Frau, die freudestrahlend und sexy im maritimen Bikini mit Matrosenhut vor demselben Mann posiert.

Die plumpe Werbung schadet O2

Es scheint, als versuche O2 sein Angebot einer neuen Telefonnummer und eines Vertrags mit dem Bild einer attraktiven jungen Frau aufzuwerten. Gleichzeitig impliziert die Werbung, dass nur junge, wenig bekleidete Frauen für Männer attraktiv wären. Damit würde die O2-Werbung nicht nur Frauen diffamieren und sie auf ihr Aussehen, Alter und positive Ausstrahlung reduzieren, sie würde auch ihre Zielgruppe auf sexistische Männer beschränken.

Daher eröffnet auch der Post auf Twitter eine neue Diskussion über Sexismus in der Werbung. Der Nutzer @JoschKjK versieht die Werbebotschaft ironisch mit dem Hashtag #WerBrauchtFeminismus und setzt die gleichnamige ehrenamtliche Kampagne "Wer braucht Feminismus" in Kenntnis.

Weitere Twitter-Nutzer machten die Organisation "Pinkstinks", die sich für antisexistische Werbung einsetzt, und "Pro Quote", die eine höhere Quote von Frauen in Führungspositionen von Medien fordert, auf die Werbung aufmerksam. Andere kommentierten, dass sie aufgrund der Werbung den Mobilfunkanbieter wechseln wollten. 

Der Konzern prüft rechtliche Schritte

O2 reagierte am Mittwoch auf den Tweet und fragte nach, wo er die Plakate gesehen habe, um es "zur Klärung weiterleiten" zu können. @JoschKjK antwortete daraufhin, dass die Werbung in einem O2-Shop an der Leipziger Straße sowie in weiteren Filialen in Halle an der Saale hingen.

Auf Anfrage des stern teilte das Unternehmen Telefonica, zu dem die Marke O2 gehört, mit, dass es sich definitiv nicht um eine von O2 produzierte Werbung handele, sondern in Eigenregie der entsprechenden Filiale entstanden sein muss. Ein mehr als unglücklicher Alleingang. Der Mobilfunkanbieter fürchtet nun zu Recht eine Rufschädigung durch die plump sexistischen Plakate.

Gegenüber dem stern erklärte Telefonica, der Konzern wolle gegen die verantwortlichen Shop-Betreiber vorgehen. "Wir lassen nicht zu, dass dadurch unsere Marke geschädigt wird." Ein ähnlicher Fall habe sich bereits vor einigen Wochen ereignet.

Kurzfristig scheint sich das Problem immerhin gelöst zu haben. Der Twitter-Nutzer, der das Plakat fotografiert hatte, schrieb unserer Redaktion, dass das Poster in der Zwischenzeit ausgetauscht worden sei – er habe das Bild bereits vor einigen Wochen aufgenommen und nun (erneut) ins Netz gestellt. Weshalb die Diskussion erst mit Verspätung Fahrt aufgenommen hat.

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?